Keine Computerspiele für Chinas Jugend

Fabian Kretschmer

Von Fabian Kretschmer

Mi, 01. September 2021

Wirtschaft

Peking belegt die Gaming-Branche mit Jugendverboten / Parteikader sehen sich als Volkserzieher.

. Eine überdimensionale Actionfigur grüßt die Besucher des "China Game Valley" in der ostchinesischen Metropole Nanjing. Entlang der gelb-silbernen Statue haben sich in den vergangenen acht Jahren über 230 Spieleentwickler mit 10 000 Angestellten angesiedelt, die jährlich Gewinne von umgerechnet rund eine Milliarde Euro generieren.
In einem der kubistischen Bürogebäude empfängt der Developer "Migu", eine Tochterfirma von China Mobile, die sich auf Cloud Gaming spezialisiert hat. Doch der rare Firmenbesuch läuft ganz anders ab als erwartet: Die Firmenvertreterin führt durch den 5G-Showroom, das ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung