Todesfall

Kenzingen trauert um langjährigen Gemeinde- und Kreisrat Stefan Bilharz

hü, fxl

Von Ilona Hüge & Felix Lieschke

Mi, 27. November 2019 um 08:57 Uhr

Kenzingen

Stefan Bilharz war in der Region als Inbegriff des Grün-alternativen Kommunalpolitikers bekannt und hätte 2020 zum Stadtältesten ernennt werden sollen. Der 59-Jährige starb nach schwerer Krankheit.

Stefan Bilharz ist tot. Der langjährige Gemeinde- und Kreisrat starb nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 59 Jahren, wie am Montag bekannt wurde. Stefan Bilharz war in der Region als Inbegriff des Grün-alternativen Kommunalpolitikers bekannt. Er hatte bei den Kommunalwahlen im Mai nicht mehr kandidiert. Beim Neujahrsempfang 2020 hätte Bilharz zum Stadtältesten ernannt werden sollen, das hatte der Gemeinderat erst kürzlich in nicht-öffentlicher Sitzung beschlossen.

Bürgermeister Matthias Guderjan zeigte sich am Montag sehr betroffen über die Nachricht von Bilharz’ Tod. Im Jahr 2000 war Bilharz noch derjenige, der ihn vom Chefsessel verdrängen wollte. Seitdem sei die Zusammenarbeit immer besser geworden, bis hin zu einem "freundschaftlichen Verhältnis", sagte Guderjan. Bilharz sei immer jemand gewesen, der sich ohne eigene Interessen im Hinterkopf für Kenzingen eingesetzt hatte.

Seine Reden brachten Meinung auf den Punkt, waren lehrreich und von feinem trockenen Humor geprägt

Stefan Bilharz war mit Leib und Seele Kenzinger. Er engagierte sich für seine Stadt und ihre Bewohner, die er in jungen Jahren auch im elterlichen Tabakladen kennenlernte. Als Politiker der Grünen und Mitbegründer der Alternativen Bürgerliste (ABL) waren gerade die ersten Jahre ab 1984 im Gemeinderat der Stadt eine Herausforderung. Stefan Bilharz meisterte sie: Er wurde das Gesicht der ABL und er erfüllte seine politischen Anschauungen konsequent und hartnäckig im Alltag. Stefan Bilharz war in Kenzingen zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs, für Auswärtsfahrten nutzte er ein Auto aus dem Pool des Car-Sharing.

Er schaffte es, dass die ABL aus der Kommunalpolitik in Kenzingen nicht wegzudenken ist. Seine Stimme hatte Gewicht. Gefürchtet und gleichzeitig mit Spannung erwartet wurden seine Haushaltsreden. Er gab sie stets in einer besonderen Mischung aus aktuellen Themen und Beispielen aus der Geschichte, mit denen sie der studierte Historiker würzte. Sie brachten Meinung auf den Punkt, waren lehrreich und gleichzeitig von dem feinen trockenen Humor geprägt, der Bilharz auszeichnete.

Mehr zum Thema: