Klar ist, "dass wir etwas tun müssen"

Andrea Gallien

Von Andrea Gallien

Mi, 29. September 2010

Ehrenkirchen

Zur Bürgerversammlung in Ehrenkirchen zum Thema Hochwasserschutz kamen rund 200 Bürger in die Kirchberghalle.

EHRENKIRCHEN. Ganz im Zeichen des Hochwasserschutzes stand die Bürgerversammlung in der Kirchberghalle, zu der rund 200 Bürgerinnen und Bürger gekommen waren. Ziel der Veranstaltung war es, die Bürger zum Thema Hochwasserschutz, der in den vergangenen Jahren häufig den Gemeinderat beschäftigt hat, auf einen aktuellen Informationsstand zu bringen und die Möglichkeit zu bieten, den anwesenden Experten Fragen zu stellen.

Gemeinsam haben die Gemeinden Bollschweil, Sölden, Wittnau und Ehrenkirchen Anfang 2008 das Ingenieurbüro Ernst +Co damit beauftragt, den gesamten Einzugsbereich der Möhlin und seiner Nebenflüsse bis zum Ortseingang Offnadingen zu untersuchen und Vorschläge zu machen, wo und wie Hochwasserschutz sinnvoll sein könnte. Je präziser die Ergebnisse wurden, so Bürgermeister Thomas Breig, desto klarer sei geworden, "dass wir etwas tun müssen". Eine Aussage, der auch in der späteren Fragerunde für die Bürger niemand widersprach. Breig zitierte aus der Broschüre des Landesamtes für Umwelt, das sich mit dem Klimawandel im Land beschäftigt hat und unter anderem ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ