Tierschutz per Skalpell?

Karen Bauer und Nikola Vogt

Von Karen Bauer & Nikola Vogt

Mi, 20. November 2013

Südwest

Kommunen dürfen Katzenhalter jetzt zur Kastration oder Sterilisation ihrer Haustiere zwingen.

STUTTGART. Für einige Katzenbesitzer im Land steht vielleicht schon bald der Gang zum Tierarzt an: Kommunen ist es jetzt erlaubt, die Halter zur Kastration ihrer Katzen zu zwingen. Das hat die grün-rote Landesregierung am Dienstag beschlossen. Sie will den Kommunen damit helfen, gegen Katzenplagen vorzugehen. Der Tierschutz stehe dabei im Vordergrund – sagt die Tierschutzbeauftragte.

Etwa zwei Millionen herrenlose Katzen gibt es in Deutschland, schätzt die Landestierschutzbeauftragte Cornelie Jäger. Oftmals, sagt sie, seien die Tiere verwahrlost, litten Hunger, übertrügen Krankheiten und gefährdeten andere Tierarten. Mit dem neuen Beschluss der Landesregierung können Kommunen künftig gemeinsam mit dem Veterinäramt Problemgebiete ausweisen, in denen sie stark anwachsende ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ