Account/Login

Hochrhein

Koordinatorin des Hospizdiensts: "Man muss mit Todkranken nicht nur übers Sterben oder den Tod reden"

  • Di, 20. September 2022, 14:00 Uhr
    Waldshut-Tiengen

     

Tod und Sterben – das sind Themen, die die Gesellschaft gerne ausblendet, sagt Cornelia Albiez-Neuhold. Sie koordiniert beim Hospizdienstes Hochrhein die Begleitung Sterbender durch Ehrenamtliche.

Liebevolle Begleitung ist für Sterbende wie auch für ihre Angehörigen wichtig.  | Foto: Sebastian Kahnert
Liebevolle Begleitung ist für Sterbende wie auch für ihre Angehörigen wichtig. Foto: Sebastian Kahnert
BZ: Was bringt Leute dazu, sich in der ehrenamtlichen Hospizarbeit zu engagieren?
Cornelia Albiez-Neuhold: Häufig sind unsere Ehrenamtlichen Menschen in der Lebensmitte oder Rentner, die etwas Sinnvolles tun möchten. Nicht selten haben sie als Pflegekräfte gearbeitet. Aufgrund des hohen Arbeitsdrucks blieb ihnen dabei aber zu wenig Zeit, um sich um den Einzelnen zu kümmern. Das möchten sie im Ruhestand nachholen. Es sind aber auch sehr oft Leute, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar