Ein Trick für den Takt

Rainer Ruther

Von Rainer Ruther

Do, 29. Oktober 2015

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Vertreter von Bahn, Verkehrsministerium und Politik informieren sich in Sachen Rheintalbahn.

BUGGINGEN. Ob auf der Hauptstrecke Freiburg-Basel oder den Nebenlinien nach Frankreich oder ins Münstertal: In den Hauptverkehrszeiten sind die Züge in der Region voll. Um die Lage zu entspannen, bräuchte es mehr Züge, mehr Verbindungen. Doch das schien auf der überlasteten und verspätungsgeplagten Rheintalstrecke bisher kaum möglich. Bei einem Treffen von Bürgermeistern der Region mit Vertretern von Bahn, Verkehrsministerium und Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg wurden Lösungsmöglichkeiten für dieses und andere Probleme erörtert.

Mehr Züge sollen "mitschwimmen"
Der Vertreter der Nahverkehrsgesellschaft, Heiko Focken, war sich sicher, dass das bestehende Netz weiter ausgereizt werden kann. Im neuen Fahrplan, so kündigte er an, würden Nahverkehrszüge in bestehenden Lücken zwischen Güterzügen "mitschwimmen". Erläuterungen, wie das geschehen soll und warum das bisher nicht möglich war, gab er nicht. Dieser Trick sei eine Kompromisslösung, bis die neue Rheintalbahn in Betrieb ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ