Flut

Hochwasserschutz an Kaiserstuhl und Tuniberg funktioniert

Manfred Frietsch

Von Manfred Frietsch

Di, 04. Juni 2013 um 12:21 Uhr

Kreis Breisgau-Hochschwarzwald

Härtetest: Die teuren Hochwasserregulierungsanlagen im Breisgau waren bei den anhaltenden Regenfällen gefordert. Haben sie sich bewährt?

Einige vollgelaufene Keller in der March, etliche geflutete Äcker und einzelne Fahrwege unter Wasser: Die starken Regenfälle am Freitag und Samstag haben auch die Gemeinden zwischen Kaiserstuhl und Freiburg nicht ganz verschont. Aber größere Schäden blieben aus, auch, weil neue Hochwasserückhaltetechniken funktioniert haben – und weil die dafür verantwortlichen Leute vor Ort das Richtige taten.

"Der neue Kanal mit 80 Zentimeter Durchmesser hat das Wasser geschluckt und sein Überlauf in den offenen Abzugsgraben hat prima funktioniert." Bürgermeister Kieber Gottenheim und Eichstetten sind die Knotenpunkte im Gewässernetz, und dreisamabwärts natürlich Riegel. Wenn an diesen neuralgischen Punkten die Stellschrauben falsch gestellt werden – und das im Wortsinne – kann es schnell Land unter heißen, auch dort, wo das Wasser besonders viel Schaden anrichten kann, also in den Ortslagen. Genau dazu ist es nicht gekommen. Am größten war das Aufatmen in Gottenheim. Anders als früher bei solchen Wetterlagen bekam hier niemand ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ