Podiumsdiskussion

Der häuslichen Pflege droht der Ruin

Christine Speckner

Von Christine Speckner

Mo, 03. Juni 2013 um 17:58 Uhr

Kreis Emmendingen

Sozialstationen, Caritas und Diakonie fordern mehr Geld von den Krankenkassen für die ambulante Pflege. Doch die Kassen bleiben der Podiumsdiskussion fern. Das sorgt für Frust.

Ambulante Pflegedienste schreiben rote Zahlen − und das seit Jahren. Doch nun schlagen Caritas und Diakonie einen härteren Ton an: "Uns reicht’s!" hieß es auf dem Podium im Denzlinger Kultur- und Bürgerhaus. Dort diskutierten Pflegeexperten und Mitarbeiter von Sozialstationen aus den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen mit Politikern. Doch ein Stuhl blieb leer: Die Krankenkassen hatten keine Vertreter geschickt.

"Es ist ein Skandal, dass kein Kassenvertreter hier sitzt" Helmut Gnädig Die Enttäuschung der Veranstalter war groß. "Es ist ein Skandal, dass kein Kassenvertreter hier sitzt", sagte Helmut Gnädig vom Caritasverband Freiburg. Der Leiter der Abteilung Gesundheits- und Altenhilfe sprach für die Sozialstationen der Landkreise Emmendingen und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ