Starker Schneefall

Anzeigen für 15 Lkw-Fahrer, die Feldberg-Sperrung ignorieren

BZ & Jonas Hirt

Von BZ-Redaktion & Jonas Hirt

Mi, 13. Januar 2021 um 10:55 Uhr

Kreis Lörrach

Starker Schneefall hat zu mindestens zehn Unfällen im Kreis Lörrach geführt. Lastwagenfahrer ignorierten die Feldberg-Sperrung - sie werden angezeigt. Am Mittwochmorgen beruhigt sich die Lage.

Starker Schneefall führte am Dienstag, 12. Januar, zu teilweise erheblichen Verkehrsbehinderungen, vor allem in den Höhenlagen des Landkreises Lörrach. Es ereigneten sich laut einer Polizeimeldung etwa 10 Verkehrsunfälle, wobei es glücklicherweise überwiegend bei Blechschäden geblieben sei. Am Mittwoch hätten einige Autofahrer auf Kreisstraßen mit Glatteis gekämpft und seien nicht mehr weitergekommen, sagte Polizeisprecher Thomas Batzel auf Nachfrage. "Momentan ist die Lage ruhig." Auch die Straße über den Feldberg sei wieder frei. Bis in den späten Dienstagabend seien aber die Räumdienste und die Polizei vor allem auf der B317 im Bereich Todtnau und Feldberg gefordert gewesen, heißt es in der Übersicht der Polizei

Die Unfälle und die Verkehrsbehinderungen

  • Bei einem Unfall auf der Kreisstraße 6336 zwischen Nordschwaben und Minseln überschlug sich gegen 11.50 Uhr eine Mitsubishi-Fahrerin mit ihrem Auto. In einer Linkskurve kam sie auf schneeglatter Fahrbahn von der Straße ab und das Fahrzeug überschlug sich an einer Böschung. Die Frau konnte sich leicht verletzt aus dem Auto befreien. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Die Fahrerin gibt laut der Polizei an, dass ein helles Auto, das zu weit auf ihrer Spur fuhr, entgegengekommen sei. Sie habe ausweichen müssen. An dem Auto entstand ein Totalschaden. Das helle Fahrzeug habe seine Fahrt fortgesetzt. Die Polizei sucht Zeugen.
  • Auf der B317 hatten sich an den Steigungen ab Utzenfeld zahlreiche Lastwagen, zum Teil auch mit Schneeketten, festgefahren. Die B317 wurde für den Schwerverkehr über 7,5 Tonnen zeitweise komplett gesperrt.


  • Etwa 15 Lastwagen-Fahrer wurden angezeigt, weil sie sich nicht an Sperrungen hielten und sich am Aufstieg auf den Feldberg versuchten.
  • Bei Fahl hatte sich gegen 20.30 Uhr ein Lastwagen festgefahren und war seitlich in den Graben gerutscht. Die B317 musste hier zeitweise komplett gesperrt werden. Die Bergung des Lasters konnte erst am Mittwochmorgen erfolgen und ist zwischenzeitlich abgeschlossen.

19 Unfälle im Kreis Waldshut

Im Kreis Waldshut rückte die Polizei am Dienstag insgesamt zu 19 Unfällen mit Sachschaden aus. Menschen wurden laut einer Pressemitteilung nicht verletzt. Auch für diese Unfälle seien im größtenteils die winterlichen Verhältnisse ausschlaggebend gewesen. Mehrere Fahrzeuge mussten von der Straßenmeisterei zurück auf die Fahrbahn gezogen werden.
  • Abends stauten sich zahlreiche Lastwagen auf der B314 zwischen Grimmelshofen und Fützen. Dies führte zu einem 15 km langen Stau von Eggingen bis zur Abzweigung Fützen. Schneepflüge aus den umliegenden Landkreise bargen gestrandete Laster und räumten die Fahrbahn. Gegen 21 Uhr kam der Verkehr wieder ins Fließen.
  • Ebenso war in Waldshut- Tiengen der Ochsenbuckel der B34 bis in die Abendstunden für Lastwagen nicht befahrbar. Infolge des Schneefalles und der Temperaturen bildete sich eine glatte Eisschicht. Die Fahrspur in Fahrtrichtung Tiengen musste gegen 15.50 Uhr komplett gesperrt werden. Erst nach zweimaligem Räumen und Streuen durch ein Räumfahrzeug konnte der Verkehr gegen 17.30 Uhr wieder freigegeben werden.
  • Besonders betroffen waren auch die B500 zwischen Häusern und Höchenschwand, die L146 Menzenschwand in Richtung Äule, die L149 zwischen Bernau und Bernau- Wacht und die L148 zwischen Wehr und Todtmoos. Die L146 musste für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden. Auf der B500 galt daraufhin Schneekettenpflicht für Lastwagen über 7,5 Tonnen.