Kulturgut

Der Wert einer eigenen Handschrift

Stephan Clauss

Von Stephan Clauss

Sa, 05. September 2015 um 00:02 Uhr

Kultur

Müssen Kinder heutzutage überhaupt noch Schreibschrift lernen – oder sollte man ihnen nicht viel eher beibringen, rasch und fehlerarm auf einer Tastatur zu tippen?

Am Anfang sind die Buchstaben ein Spiel. Und oft ist es der eigene Name, den Kinder damit zuerst formen wollen. Schon einem Vierjährigen ist es wie Zauberei, dass aus ein paar hingemalten Zeichen etwas wird, das einen vertrauten Klang und eine Bedeutung hat: Dieses Wort – das bin ja ich. Wie stolz sind die Kinder, wenn sie lesen und schreiben können! Auch Schriftsteller haben klein angefangen.
Niemand vermisst die Zeit des strengen Frontalunterrichts, wie man sie etwa im Schulmuseum in Friedrichshafen besichtigen kann. Mit Neugier und leichtem Schaudern gehen die Kleinfamilien durch die original möblierten Klassenzimmer von anno 1900 und 1930, Mütter wie Großväter klemmen sich in die engen Schulbänke und denken: Wie schön, dass es heute nicht mehr so hart zugeht wie unter Kaiser Wilhelm. Unsere Kids haben’s doch besser – ohne ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung