Von göttlicher Herkunft angeblich

Hans-Dieter Fronz

Von Hans-Dieter Fronz

Sa, 27. April 2013

Kultur

"Künstlerhelden": Phidias und Apelles am Beginn der Vortragsreihe in der Freiburger Universität.

Phidias und Apelles – berühmte und, so sollte man meinen, auch schon zu Lebzeiten hoch angesehene Künstler. Doch eben daran lässt sich mit guten Gründen zweifeln. In der Antike galten Künstler als Handwerker, nicht grundsätzlich unterschieden von Schustern und Hufschmieden. Noch Plutarch meinte, kein edel geborener Jüngling wolle Phidias oder Polyklet sein: "Wir genießen das Werk und verachten seinen Urheber." Erst in der Neuzeit steigt der Künstler zum Helden auf. In Ingres’ Gemälde "Apotheose ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ