Untrennbar mit dem Werk verbunden

Antje Lechleiter

Von Antje Lechleiter

Sa, 24. Juni 2017

Kunst

Die Ausstellung "Picasso und die Frauen" in der Kunsthalle Messmer in Riegel widmet sich den Musen des Meisters.

Mit seiner Kunst zählt Pablo Picasso (1881 –1973) zu den Wegbereitern der Moderne. Weniger fortschrittlich war sein Frauenbild. Als "kalt und tyrannisch", ja als "Monster" beschreibt ihn Françoise Gilot, die Mutter seiner Kinder Claude und Paloma, die ihn 1953 verließ. Auch wenn sich einige seiner Gefährtinnen und Modelle künstlerisch betätigten: An der Seite des Machos war Platz für schöne Musen, nicht aber für ambitionierte Künstlerinnen.

In der 25. Ausstellung der Kunsthalle Messmer in Riegel und unter dem Titel "Picasso und die Frauen" treten einige Musen aus dem Schatten des Meisters. Neben den überwiegend druckgrafischen Werken von ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ