Fördergeld für Hebammen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 22. Mai 2019

Lahr

Richtlinien sind beschlossen.

LAHR (BZ). Die Stadt unterstützt freiberufliche Hebammen mit Zuschüssen. Ein Betreuungsgeld von 50 Euro pro Kind in der Vor- und Nachsorge (ohne Geburtshilfe) kann von werdenden Müttern mit Wohnsitz in Lahr beantragt werden. Der Gemeinderat hatte sich bereits im Dezember für die freiwillige Förderung entschieden. Am Montagabend brachte der Haupt- und Personalausschuss die zugehörigen Richtlinien einstimmig auf den Weg.

Die Förderung soll direkt an die Hebammen ausbezahlt werden, Gutscheine wird es nicht geben. Werdende Mütter erhalten dieses Antragsformular direkt über die betreuende Hebamme oder über einen Download auf der städtischen Homepage. Die Stadt stellt bis 2021 jeweils 20 000 Euro pro Jahr im Haushalt bereit. Mit der Regelung soll die Versorgung gesichert werden. Hintergrund: Immer mehr freiberufliche Hebammen müssen ihren Beruf angesichts hoher Beiträge und niedriger Einnahmen aufgeben.