Austausch

Der evangelische Landesbischof war zu Besuch in Schönau

Manuel Hunn

Von Manuel Hunn

Mo, 22. Juni 2020 um 17:59 Uhr

Schönau

Jochen Cornelius-Bundschuh sprach mit Vertretern der Kirchengemeinde über die Vakanzen im Oberen Wiesental und die Renovierung der Bergkirche. Zur Erinnerung gab es ein besonderes Geschenk.

Der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Jochen Cornelius-Bundschuh, besuchte am Sonntag Schönau. Dabei sprach er mit Vertretern der Kirchengemeinde über die Vakanzen im Oberen Wiesental und die Renovierung der Bergkirche in Schönau. Die Übergabe der "Wiesentäler Evangelienabschrift" stand im Mittelpunkt der Begegnung.

Wie der Kirchengemeinderatsvorsitzende Ronald Kaminsky am Montag berichtete, sei das Thema der Vakanzen in Schönau und Todtnau ein Schwerpunkt in den Beratungen mit Landesbischof Cornelius-Bundschuh bei seinem über dreistündigen Besuch gewesen. Die Stellenbesetzung sei letztlich so schwierig, da sich Pfarrer ihre Stelle selbst aussuchen können. Man sei daher mit der Bitte an den Bischof herangetreten, darauf hinzuwirken, dass potentielle Pfarrer zu Besuch in die Kirchengemeinden des Oberen Wiesentals kommen.

Ringen um finanzielle Unterstützung

Ein weiteres Thema sei die Renovierung der Bergkirche gewesen. Über den Umfang der fachlichen und finanziellen Unterstützung einer Renovierung durch die Karlsruher Kirchenleitung wurde "ein bisschen gerungen", erläuterte Kaminsky. Man habe Landesbischof Cornelius-Bundschuh eine Liste mitgegeben, über "das, was wir ihn bitten würden". Zwar entscheide der Bischof nicht, aber man sei zuversichtlich, dass sich sein Bericht positiv auf die Entscheidungen der Verantwortlichen auswirken wird. Cornelius-Bundschuh versprach, die Informationen aus Schönau nach Karlsruhe weiterzutragen und "bis zum Sommer" Auskunft zu geben, was möglich ist und was nicht.

Zum Besuch kam es laut Roland Kaminsky, da man zunächst eine Reise nach Karlsruhe plante, um über das Thema der Renovierung mit Cornelius-Bundschuh zu beraten. Zudem wollte man ihm ein Exemplar der "Wiesentäler Evangelien Abschrift" überreichen. Der Bischof habe dann von sich aus angeboten, zu kommen. Er wolle damit auch ein Zeichen setzen, dass die Gemeinden Schönau und Todtnau, auch wenn sie "klein und ganz am Rande vom Kirchenbezirk" sind, nicht vergessen werden.

Verfasst von Menschen aus dem Wiesental

Die Übergabe der Evangelien-Abschrift fand schließlich am späten Sonntagnachmittag vor Zuschauern vor der Bergkirche statt. Die Abschrift wurde von Menschen aus dem Wiesental in Handschrift verfasst. Unter den zahlreichen Mitwirkenden ist auch der Schönauer Bürgermeister Peter Schelshorn. Der Landesbischof hat das Vorwort der Abschrift verfasst. Das 628 Seiten umfassende Werk sei in gut einem Jahr entstanden und nun in einer "sehr begrenzten Auflage" von 100 Exemplaren gedruckt worden.

Im Anschluss überreichte Kaminsky dem Bischof Honig aus Schönau zur Erinnerung an den Besuch. Die Vorschläge, Überlegungen und Gedanken sollten zudem "so klebrig im Herzen bleiben, wie der Honig". Zum Abschluss leitete der Landesbischof die durch die Corona-Beschränkungen in kleinem Rahmen stattfindende Andacht in der Bergkirche.