Landesliga für Todtnau und Maulburg fix

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Do, 23. April 2020

Bezirksklasse Hochrhein

Südbadischer Handball-Verband wendet Quotientenregelung an.

LÖRRACH. Eine Überraschung ist es nicht. Auch die Handballvereine unter dem Schirm des Südbadischen Verbandes haben nun Planungssicherheit – der SHV bringt nach dem Vorbild der Bundesligen die Quotientenregelung zur Anwendung. Das heißt, die bis zum Abbruch Mitte März erzielten Punkte werden mit der Anzahl der Spiele verrechnet und die daraus resultierenden Platzierungen ergeben die Abschlusstabellen der Saison 2019/20. Nennenswerte Veränderungen ergaben sich nicht mehr.

Gut für den TV Todtnau (Männer) und die SG Maulburg/Steinen (Frauen). Beide waren unangefochten Tabellenführer der Bezirksklasse, beide Clubs können nun in die Landesliga aufsteigen, was ihrer jeweils starken Runde mit nur je einem Remis angemessen ist. Vielleicht veranstalte die Mannschaft am Abend spontan eine Online-Sekt-Party, scherzte der Todtnauer Torhüter Maximilian Eckert am Mittwoch nach dem vollzogenen Aufstieg. "Eine richtige Feier werden wir in jedem Fall nachholen."

Auch HSV Schopfheim II und HC Karsau steigen auf

Für die SG Maulburg/Steinen ist das Aufstiegsrecht nach dem Klassenerhalt für die Landesliga-Männer des Clubs die zweite gute Nachricht. Absteiger, das war bereits entschieden worden, wird es keine geben, somit bleibt die SG überbezirklich. Weitere Aufsteiger sind der HSV Schopfheim II (in die A-Klasse) und die Frauen des HC Karsau, für die es in die Bezirksklasse geht.

"Die Tabellenersten der Spielrunde 2019/2020 sind keine "Meister" der Spielklassen, sondern "Aufsteiger" aus den Spielklassen. Mit dieser Entscheidung wollen wir den Begriff des "Meister" denjenigen Mannschaften vorbehalten, die sich in einer vollständig ausgespielten Spielrunde sportlich durchgesetzt haben", teilte der Verband mit. Den Teams auf einem Relegationsplatz würde der Aufstieg ebenfalls angeboten.