Landesmittel für Neubau der BDB-Akademie

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 18. September 2021

Staufen

Einrichtung in Staufen erhält neun Millionen Euro.

(BZ). Wie bereits beim Spatenstich im vergangenen Oktober bekannt wurde, stellt das Land Baden-Württemberg eine Summe von neun Millionen Euro für den Neubau der BDB-Akademie (Bund deutscher Blasmusikverbände) in Staufen bereit. Dazu hat Kunststaatssekretärin Petra Olchowski am Freitag den Förderbescheid an den BDB-Präsidenten und Staatssekretär Patrick Rapp überreicht. "Die Vielzahl von aktiven Musikvereinen, Chören und Orchestern in Baden-Württemberg spiegelt die große Bedeutung der Blasmusik wie der Amateurmusik insgesamt im Land wider", wird Olschowski in einer Pressemitteilung zitiert.

Von der Einrichtung in Staufen, deren Bauzeit auf zwei Jahre veranschlagt und mit 22 Millionen Euro beziffert wurde, wie auch von der zweiten BDB-Akademie im Land in Plochingen soll die gesamte Amateurmusik profitieren, "insbesondere auch die von den drei Chorverbänden im Land in diesem Jahr gemeinsam ins Leben gerufene Chorakademie Baden-Württemberg", so Olchowski weiter. Alle Musik- und Chorverbände könnten die Einrichtungen für ihre Bedürfnisse nutzen. Die Strahlkraft der Akademie über die Blasmusik hinaus unterstrich auch die vertiefte Kooperation mit der Musikhochschule Freiburg, die beim Spatenstich vor Jahresfrist beschlossen wurde.

Kernaufgabe der Musikakademie in Staufen wird es laut Pressemitteilung sein, das Bildungswesen der Amateurmusik zukunftsorientiert weiterzuentwickeln. Beide Akademien bieten ein breites Bildungs- und Weiterbildungsangebot und sind damit Impulsgeber für Musikerinnen und Musiker, Dirigentinnen und Dirigenten sowie Vereinsverantwortliche. Mit seinen 950 Mitgliedsvereinen in Baden komme dem BDB als großem Verband der instrumentalen Musik im Land eine besondere Rolle zu.

Mit dem Neubau ersetzt der BDB die aus allen Nähten platzende Akademie am Bötzen. Dort war die Lehrgangsentwicklung in 15 Jahren mehr als verdreifacht worden.In der neuen Akademie auf dem 4000 Quadratmeter-Grundstück im Gewerbegebiet Gaisgraben zwischen Edeka-Markt und IKA-Werken will man in 70 Zimmern mit 160 Betten noch einige mehr als die zuletzt gut 12 000 Übernachten abwickeln.