Landjugend feiert den Erfolg

Jutta Schütz

Von Jutta Schütz

Mo, 27. Mai 2019

Efringen-Kirchen

Bei der 70-Stunden-Aktion haben 75 Helfer in gut 3000 Stunden 142 Tonnen Material verarbeitet.

EFRINGEN-KIRCHEN-EGRINGEN (BZ). Geschafft. Am Sonntag um 16 Uhr meldeten die Vorsitzenden der Egringer Landjugend, Carmen Kaufmann und Jürgen Herr, Vollzug. Bei der 70-Stunden-Aktion hatten sie den Grillplatz am Feuerbach instandgesetzt, einen Überflutungsschutz am Kindergarten gebaut und beim Volleyballfeld eine Naturtribüne angelegt – und damit der Gemeinde eine Arbeitsleistung von mindestens 28 000 Euro beschert.

Ortschaftsrat Dietmar Bauer freute sich, dass in 70 Stunden drei Aufgaben bewältigt und dabei null Unfälle und Schäden passiert waren. Jürgen Herr rechnete vor, dass im Schnitt 75 Helfer im Einsatz waren und je 40,5 Stunden gearbeitet hatten. Dank großer Unterstützung aus dem Ort standen 14 Traktoren, vier Bagger, fünf Lkw, zwei Agrias, zwei Lichtmasten, ein Teleskoplader und jede Menge Kleingeräte zur Verfügung. Es wurden 142 Tonnen Baumaterial verarbeitet, sowie gut 100 Tonnen Aushub, Asphalt und Grünschnitt entsorgt. Unterstützung gab’s zudem in Form von Geldspenden.

Bürgermeister Schmid wertete die Aktion als "Dorfgemeinschaft par excellence" und attestierte den Egringern und der Landjugend, dass es "wenige Orte gibt, wo das so gut funktioniert." Pfarrer Martin Braukmann nahm aus der Aktion mit, dass die Egringer "ersten feiern, zweitens zur Kirche gehen und drittens richtig was schaffen" können. Er sei total überwältigt und "platt, was ihr in zwei Tagen gemacht habt." Zum Dank gab’s von Braukmann 100 Euro und einen "Schmatz" für die Laju-Vorsitzende.

Danach feierten alle gemeinsam auf dem Festplatz bei Freigetränken und Spanferkel. Und wer wollte, konnte sich im Erntewägeli noch einmal zu den drei Einsatzstellen fahren lassen, um zu sehen, was seit Donnerstag geleistet wurde.