Landjugend richtet ihren "Bau"

Reinhard Cremer

Von Reinhard Cremer

Mi, 20. Mai 2020

Efringen-Kirchen

Egringer Ortsvorsteher lobt gute Arbeit / Sach- und Arbeitsleistungen von rund 30 000 Euro.

EFRINGEN-KIRCHEN-EGRINGEN (cre). Ortsvorsteher Bernd Meyer nannte die von der Landjugend in ihrem "Bau" in Egringen geschaffte Instandsetzung eine "grandiose Sache" und lobte in der jüngsten Ortschaftsratssitzung den "einzigartigen Einsatz". Mit fundierten Fachkenntnissen seien die jungen Leute zu Werke gegangen. Nirgends gebe es eine Spur laienhafter Arbeitsausführung. Bis auf das Dach und die Außenhülle wurde fast alles erneuert. Die Wände wurden neu isoliert, verputzt und gestrichen, die Decke erneuert und gedämmt, die Heizung sowie Klimaanlage, Strom- und Wasserleitungen erneuert, neue Fenster eingebaut.

30 000 Euro hatte die Gemeinde dafür gegeben, der Ortsvorsteher vermutete, dass die Landjugend gewiss noch einmal rund das Doppelte an Sach- und Arbeitsleistungen investiert habe. Drei bis vier Monate hätten die jungen Leute Abend für Abend mehrere Stunden im "Bau" verbracht. Gerne hätte die Laju zeitnah Bürgermeister, Gemeinderat und Ortschaftsrat sowie die Bevölkerung zur Einweihungsfeier geladen, wie die Laju-Vertreter Beat Köster und Jürgen Herr in der Sitzung verdeutlichten. Doch da die Feier auf unbestimmte Zeit verschoben werden musste, wolle man das Projekt – auch als Dank an die Gemeinde – erstmal im Gemeinderat präsentieren. Meyer hofft, dass die Präsentation von Fotos und einem Video möglichst noch im Juni im Gemeinderat möglich sein wird.