Rührende Aktion

Lehrer einer Grundschule in Lörrach drehen ein Video für ihre Schüler

Katharina Bartsch

Von Katharina Bartsch

Mi, 24. Juni 2020 um 08:31 Uhr

Lörrach

Die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule Tumringen haben ihre Schüler während der Corona-Pause furchtbar vermisst. Also haben sie ein Lied für die Kinder gesungen und aufwändig gefilmt.

YouTube: Lehrer der Grundschule Tumringen singen für ihre Kinder



Vieles war anders in den vergangenen drei Monaten. Auch die Schulen waren zum Großteil geschlossen. Das Lehrerkollegium der Grundschule Tumringen hatte sich daher für seine Schülerinnen und Schüler Aktionen ausgedacht und diese in einem selbst gedrehten Video vereint, zusammen mit einem umgedichteten Lied. Das alles war sehr aufwendig, ist aber bei den Kindern sehr gut angekommen.

Für ihr Video hat das Lehrerkollegium der Grundschule Tumringen den Song "Applaus Applaus" der Sportfreunde Stiller umgetextet und daraus ein Durchhaltelied für alle gemacht. "Die Idee dazu kam in einer Lehrerkonferenz, als wir überlegten, etwas für die Schülerinnen und Schüler zu machen", erzählt Schulleiterin Véronique Elsner. Im Video werden mehrere Aktionen der Schule vereint.

Die Namen aller 149 Kinder

So sieht man zum Beispiel viele bunte Buchstaben, die an den Fensterscheiben der Schule kleben. 883 Buchstaben sind von Hand ausgeschnitten worden, um die Namen aller 149 Kinder der Grundschule abzubilden. Teilweise haben die Kinder aus der Notbetreuung geholfen, manches wurde zuhause gemacht, einen Großteil hat Lehrerin Katharina Baumann übernommen. Ebenfalls an der Fassade hängt ein großes Plakat mit einem Regenbogen und der Aufschrift "Wir vermissen euch". Zu sehen sind die Namen der Kinder und das Plakat auch im Video der Grundschule. "Das Video hat quasi all unsere Aktionen miteinander verknüpft", sagt Véronique Elsner.

Gefilmt wurden die Schule, aber auch das Lehrerkollegium beim Singen und wie die Schule auf die Zeit nach Corona vorbereitet wird. Auch ein Herz aus bunt bemalten Papierhänden ist zu sehen. Die Hände haben die Schüler selbst bemalt und ausgeschnitten. "Das Video zu drehen, war sehr aufwendig", erzählt Véronique Elsner. Für den Gesang hat Musiklehrerin Stefanie Weiß die Stimmen ausgearbeitet und sie dann einsingen lassen. Danach wurden die Videosequenzen gedreht.

Singen mit dem Schneebesen

Darin sieht man die Lehrerinnen und Lehrer zuhause und an der Schule, wie sie mit Schneebesen oder auf dem Klettergerüst singen. Die aufgenommene Tonspur wurde dann darüber gelegt – alles andere als einfach. Auch für Lehrer Christian Britz, der die Sequenzen geschnitten, zusammengefügt und das Video so hochgeladen hat, dass es nicht sofort auf Youtube zu finden ist, bedeutete das viel Arbeit. Doch die hat sich gelohnt, denn bei den Kindern kam das Video gut an. "Sehr berührt hat mich die Aussage eines Viertklässlers, der meinte, er habe noch nie so ein schönes Geschenk bekommen", sagt Véronique Elsner.

"Applaus, Applaus für deinen Einsatz. Wer hätte je das gedacht." Ja, wer hätte gedacht, dass Schülerinnen und Schüler einmal mehr oder weniger einstimmig beteuern würden, dass ihnen die Schule gefehlt hat. Nach drei Monaten Homeschooling sind viele froh, wieder Kontakt zu anderen Kindern zu haben. Das Video fanden die Erstklässler durchweg toll und schön.

Auch die Lehrer werden vermisst

"Am besten hat mir gefallen, als alle Lehrer am Schluss auf dem Bild waren, weil man alle wieder gesehen hat", sagt Lenny. "Ist alles neu und ungewohnt, du fehlst uns sehr. Die Schule steht schon viel zu lange leer..." Véronique Elsner sagt: "Wie tiefgründig der Text ist, wurde uns teilweise erst im Nachhinein bewusst." Auch viele Eltern seien von dem ins Netz gestellten Video berührt gewesen. Das erzählt auch Drittklässler Alfonso: "Meine Mutter hat fast geweint." Auch Schüler Jan erzählt, dass er von dem Video gerührt gewesen sei. "Ich bin froh, dass wieder Schule ist", fügt er hinzu. Ja, wer hätte das gedacht.