Leserbriefe

Hans-Hermann Baetcke (Lörrach)

Von Hans-Hermann Baetcke (Lörrach)

Do, 05. September 2019

Müllheim

BAGGER-KUNST

Der Klimaschutzaspekt fehlt
Leserzuschrift zum Artikel vom 27. August "Ein Kunstwerk von Baggerhand gemalt"

Mich hat es völlig verblüfft, dass sich in dem zweifellos originellen Artikel keine Querverbindung zu Klimaschutzaspekten findet. Alle Welt sinniert, wie man der absehbaren Erwärmung unseres Planeten entgegen wirken kann, und nun dieser Artikel. So schön das produzierte Gemälde auch ist, zeigt es doch, wie separiert die Themen behandelt werden. Klima ist Klima und Kunst ist Kunst. Man stelle sich vor: Fünf Stunden läuft – bei ohnehin sengender Hitze – ein Bagger, um eine Leinwand zu bemalen. Als treibendes Motiv geht es dem Kunst getriebenen Aktionisten um den Spaß und das Ausprobieren, ob das wirklich funktioniert. Da fragen sich die der Kunst durchaus nicht abgeneigten Klimafreunde, ob es dieses Nachweises (zu dem Preis!) wirklich bedurfte. Der Preis wäre leicht zu ermitteln: Wie viel Kraftstoff verbraucht die Maschine für diese Arbeit, die auch eine Gruppe kunst- oder actioninteressierter Jugendlicher hätte händisch leisten können? Gerade bei sengender Hitze hätte der Grillvorgang für die Verpflegung auch souverän von der Sonne direkt übernommen werden können, nämlich vom Solargrill. Den hätte ich gern zur Verfügung gestellt.

Aus den Verbrauchsdaten ließe sich mühelos das zwangsläufig entstandene CO2 errechnen, von der kollateral entstehenden Abwärme mal ganz abgesehen.

Nun ja, das nächste Sonn- oder Winterwendefeuer kommt bestimmt, bei dem vier Ster Holz vor den Augen des staunenden Publikums verfeuert werden. Glühwein wird dazu in Styroporbechern gereicht.

Viele Faktoren stehen zur Auswahl, das geistige Auge eines Künstlers samt seiner Zuschauer um der Kunst Willen zu vernebeln. Die laufenden Verbrennungsvorgänge an roten Ampeln sind natürlich nicht so dekorativ, aber auch unmittelbar spürbar, zumindest für die daneben wartenden Radfahrer.

Ich sehe da noch etliche Reserven für Punkte im Sinne des European Energy Award, den die Stadt Lörrach innehält.

Hans-Hermann Baetcke, Lörrach