Leserbriefe

Manfred Ebner

Von Manfred Ebner (Albbruck)

Mo, 04. Januar 2021

Görwihl

ALBTALSPERRUNG
An erster Stelle sollte der Mensch stehen
Leserbrief zum Artikel "Albtal bleibt wohl bis 2025 gesperrt" vom 12. Dezember.
Ich habe geglaubt, ich werde verrückt, als ich den Bericht von Rita Schwarzelühr-Sutter gelesen habe, das Albtal soll erst in zehn Jahren wieder offen sein. Armes Deutschland. Jetzt haben die Herren schnell reagiert und sind aus dem Busch gekommen. Gutachten für die Tiere sind in Ordnung, aber auch mit Augenmaß. An erster Stelle sollte der Mensch sein. Die Menschen an den Ausweichstraßen sind krank und welche werden krank vom Lärm und Gestank und Feinstaub. Gutachten und nochmal Gutachten kann nur teuer sein, wenn es so lange dauert. Die Herren müssten sich abends fragen: Ist der Lohn berechtigt für meine Arbeit. Frau Hartmann-Müller hat im Albtal gesagt, es geht nur miteinander. Die Amtschefs wollen mit Rita Schwarzelühr-Sutter vor Gericht gehen – wegen was? Fünfeinhalb Jahre sind ins Land gezogen und das Albtal ist immer noch zu. Die sollten sich schämen. Frage: Warum geht es in Todtnau so schnell? Sind dort keine Ameisen? Treten und große Reden halten bringen nichts, kosten nur Geld. Die sollen Geräte und Personen ins Albtal bringen. Früher hat Deutschland über die Schweiz gelacht. Heute lacht die Schweiz und die ganze Welt über Deutschland. Die Salpeterer sind bereit. Manfred Ebner, Albbruck