Leserbriefe

Edmund Hensler

Von Edmund Hensler (Rötenbach)

Sa, 31. Oktober 2020

Friedenweiler

BÜRGERMEISTERWAHL
Eher ein Misstrauensvotum
Zum Artikel "Josef Matt ist wiedergewählt" vom 26. Oktober, Seite 15.
Wie so oft in Kleinkommunen, wo sich bei Wiederantritt des Amtsinhabers kein Wettbewerbskandidat findet, ist auch in Friedenweiler der "Wahlkampf" mit eindeutiger Wiederwahl des Amtsinhabers Josef Matt gelaufen. Und wie man liest, freut sich der Wahlsieger über eine gute Wahlbeteiligung und beeindruckende Zustimmungsquote von 94 Prozent der abgegebenen Stimmen. Dass aber bei Lichte besehen nicht mal die Hälfte der Bevölkerung zur Wahl gegangen ist und Matt gerade einmal 42 Prozent der stimmberechtigten Wähler für sich verbuchen konnte, stimmt nachdenklich. Ich sehe darin eher ein Misstrauensvotum. Wie man hier kommentierend von einem großen Vertrauenserhalt sprechen kann, will sich mir daher nicht erschließen. Meine Meinung ist, dass die 681 Ja-Stimmen das vermutliche maximale Pro-Matt Wählerpotential darstellen. Mangels eines Alternativkandidaten sind auch 87 zur Wahlurne gegangen, um mit ungültiger oder Proteststimme zu "wählen". Übrig bleibt eine Majorität von gut 850 Nicht-Wählern. Völlig abwegig finde ich, diesen zu unterstellen, aus Corona-Ängstlichkeit, des Wetters oder einer sonstigen momentanen Laune wegen daheimgeblieben zu sein. Daheimgeblieben sind sie aus Überzeugung und Protest, weil sie keine "Wahl" hatten. Für Bürgermeister und Gemeinderat sollte es eine Chance und Herausforderung für die zweite Amtsperiode sein, die bisherige Politik zu überdenken.Edmund Hensler, Rötenbach