Leserbriefe

Hans-Peter Karrer (Bad Säckingen)

Von Hans-Peter Karrer (Bad Säckingen)

Sa, 24. April 2021

Bad Säckingen

GOTTESDIENSTE
"Aufklärung zwingend notwendig"
Zum Artikel "Alt-katholische Gottesdienste gut besucht" in der BZ vom 19. April
Man wundert sich schon etwas, wenn nach dem Gottesdienst der alt-katholischen Kirchengemeinde im Schlosspark sonntags öfters verkündet wird, von den Kollekten müssen zehn Prozent für die Nutzung des Parks an die Stadt abgeführt werden. Kollekten sind in Kirchengemeinden als gemeinnützige Einrichtungen üblicherweise für Arme und notleidende Menschen, für Hilfsprojekte in Brasilien, Asien oder Afrika, für Maßnahmen zur Unterstützung von Flüchtlingen, zur Integration oder für gemeindeeigene Bildungsprojekte. Steuern auf solche Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen gibt es scheinbar im Landkreis Waldshut nur in der St. Fridolin Stadt Bad Säckingen. Hier scheint eine sozial- und kirchenpolitische Klarstellung und Aufklärung seitens des Bürgermeisters und der Kurverwaltung zwingend notwendig zu sein. In der Bürgeranfrage jüngst im Gemeinderat äußerte sich der Bürgermeister wohlwollend dahingehend, dass dieser Entscheid mit der Kirchengemeinde so abgesprochen worden sei.

Für die Zukunft bedeutet dies wohl, dass die evangelische Kirchengemeinde am Himmelfahrtstag, 13. Mai, und die Münsterpfarrgemeinde am Fronleichnamstag, 3. Juni, bei möglichen Kollekten für ihre Anliegen ebenfalls die zehn Prozent Steuern an die Stadt zu zahlen haben. Als gemeinnützige und soziale Einrichtung ist den Kirchengemeinden in der Stadt für eine Nutzung im Schlosspark von einem sonst üblichen Tarif von 400 Euro bislang nichts bekannt.

Unter diesem massiven "Kostendruck" der Kirchengemeinden durch die Stadt werden die genannten kirchlichen Veranstaltungen im Schlosspark in der sonst üblichen Form wohl nicht mehr stattfinden.

Hans-Peter Karrer, Bad Säckingen