Leserbriefe

Claudia Wahrer

Von Claudia Wahrer (Waldkirch)

Fr, 22. November 2019

Waldkirch

MOUNTAINBIKER UND UMWELT
Nach welchem Maß wird denn da gemessen?
Zu den BZ-Artikeln vom 20. November (Elztäler Ausgabe, Seite 19: "Mountainbike-Trailpark nach wie vor fraglich" und vom 7. und 8. November (Absage des Kirchzartener Black-Forest-Ultra-Bike-Marathons).

Zwei Gemeinden bemühen sich, den sanften Tourismus voranzubringen. Der, bei dem man nicht Tausende von Kilometern irgendwohin fliegen muss, um dort die landschaftlichen Highlights zu genießen – oder einfach nur den Hotelpool.

In Kirchzarten fällt der Marathon nächstes Jahr aus; es gibt ganz plötzlich seltene Vögel, die Schutz brauchen. Im "Zweitälerland" ist es der "Gegenwind" der Waldbesitzer und die fehlende forstrechtliche Genehmigung.

Da fragt man sich schon, mit welchem Maß gemessen wird, denn, wenn in Freiburg am ehemaligen Güterbahnhof Nord (Zollhallen) nach jahrzehntelangem Dornröschenschlaf alles zugebaut wird, sind bestimmt auch einige bedrohte Pflanzen und Tiere ihrer Heimat beraubt worden. Aber da regiert ja das Geld. Die Mountainbiker (unter denen es sicher auch ein paar schwarze Schafe gibt) hingegen bringen trotz steigender Übernachtungszahlen sowohl bei Rennen als einfach nur im Urlaub nicht genug Geld ein. Schade. Dann wird der Trail halt in die Alpen verlegt. Da sind viele Hänge durch zu intensiven Wintersport sowieso schon zur Wüste geworden.


Claudia Wahrer, Waldkirch


HALBSTUNDENTAKT BIS ELZACH
Macht doch bitte keine halben Sachen!
Ein Brief zu "guten Nachrichten für das Elztal".

Gute Nachrichten, wohin man sieht?

Für das Elztal gibt zur Zeit viele gute Nachrichten. Doch beim genauen Hinsehen täuscht der gute Eindruck...

Nach vielen Jahren des Wartens gibt es endlich Licht am Ende des Tunnels. Ober- und Niederwinden bekommen eine Umfahrung.Sehr viel Geld wird dazu in die Hand genommen.

Dann, noch mehr gute Nachrichten: Die Bahn soll zeitnah elektrifiziert werden und einen Halbstundentakt bekommen. Halbstundentakt!? Da war doch was! Halbstundentakt bis Bleibach und nur in den Stoßzeiten bis Elzach. Für mich absolut unverständlich. Die ganze Welt will den Klimawandel in den Griff bekommen. Da wäre es doch nur logisch, den Halbstundentakt durchgängig bis Elzach zu gestalten. Auf der einen Seite wird sehr viel Geld für den Straßenbau in die Hand genommen, auf der anderen Seite wird eine bestehende Bahnlinie nur halbherzig ausgebaut. Der Verkehr wird zunehmen. Wenn der Öffentliche Personennahverkehr nicht gut ausgebaut ist, wird er für viele Pendler auch weiterhin keine gute Alternative darstellen. Für Pendler auch aus dem Kinzigtal und anderen Regionen, für Schüler, Teilzeitarbeiter, Rentner, einfach für alle brauchen wir einen durchgängigen Halbstundentakt bis Elzach. Liebe Verantwortliche, macht doch bitte für das obere Elztal mal keine halben Sachen!


Heiko Grunwald, Elzach