Unterwegs in der Zeitkapsel

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Mo, 25. April 2016

Liebe & Familie

Die Feministische Geschichtswerkstatt präsentiert bei einer Busfahrt Migrationsgeschichte /.

Knorrige Bäume, Löwenzahnwiesen, verwitterte grüne Fensterläden: Idylle pur. So ähnlich sah der Markenhof in Burg am Wald wahrscheinlich auch zwischen 1919 und 1925 aus. Doch wer weiß heute noch, dass sich dort damals junge Jüdinnen und Juden landwirtschaftlich ausbilden ließen? Solche Überraschungen aus verschiedenen Jahrhunderten bietet die Halbtagesbusfahrt "Hin und her" an Orte der Migrationsgeschichte von – nicht nur – Frauen. Sie ist ein Projekt des Vereins "Feministische Geschichtswerkstatt".

Klara Deutsch bekam ein gutes Zeugnis. Siegmund Seligmann, der in den 1920ern Ausbildungsleiter auf dem Markenhof war, bescheinigte ihr, sie sei "energisch und zielbewusst". Klara Deutsch wurde im November 1898 geboren und lebte ab September 1920 auf dem Markenhof. Es war die Zeit, als sich Nationalismus und Antisemitismus verstärkten und junge Jüdinnen und Juden mehr und mehr ausgeschlossen wurden, erzählt Myri Turkenich den Busgästen vor dem Markenhof.

Myri Turkenich ist Musikerin und selbst Jüdin, Ende der 1980er zog sie von Israel nach Berlin, dann nach Freiburg. Sie hat über den Markenhof recherchiert, der sechs Jahre lang als landwirtschaftliche Ausbildungsstätte auf die Aufbauarbeit in Palästina vorbereitete. Die meisten Jugendlichen kamen aus gutbürgerlichen, gebildeten Familien, meist aus Deutschland, teils aus Mittel- und Osteuropa. Sie suchten, geprägt von der zionistischen Bewegung, aber auch von sozialistischen Ideen, nach einer sicheren Perspektive in Israel – und nach ihrer jüdischen Identität.

Der Fabrikant Konrad Goldmann, Inhaber der "Freiburger Draht- und Kabelwerke", hatte das Ausbildungsinstitut auf dem ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ