Account/Login

Beziehung und Freundschaft

Liebe ist bunt wie ein Regenbogen

Nina Witwicki
  • Sa, 26. August 2023, 06:24 Uhr
    Neues für Kinder

Wir suchen uns nicht aus, in wen wir uns verlieben. Liebe hat viele Formen und das darf auch so sein. Die Freiburgerin Jule Maier erzählt, wie sie herausgefunden hat, wie sie fühlt.

Die Regenbogenflagge ist ein Zeichen für Toleranz. Damit zeigt man, dass man alle Formen von Liebe und Identität gut findet. Foto: Stefanie Keim
1/2
Hinweis: Es gibt viele Formen von Liebe und Identität. Falls du Hilfe brauchst, weil du nicht weißt, wie du fühlst, oder du angefeindet wirst, melde dich bei Rosa Hilfe, Fluss oder pro familia. Dort gibt es Hilfe und Beratung.

Hattest du schon mal so ein Kribbeln im Bauch und in der Brust, bei dem es sich so anfühlt, als würde dein Körper aus Brausepulver bestehen? Das Herz springt wie ein Flummi auf und ab – so aufgeregt ist es. Wir spüren das, wenn wir einen für uns besonderen Menschen sehen, den wir wirklich sehr mögen, mit dem wir am liebsten die ganze Zeit zusammen wären. Das ist ein anderes Mögen als das, was wir zum Beispiel für unsere Eltern fühlen. An diese Person muss man ständig denken, weil sie so süß lächelt, sehr lustig ist und aus so vielen Gründen mehr. Wenn du das für jemanden empfindest, bist du verliebt. Und dieses Gefühl kann das schönste auf der Welt sein, wenn der andere Mensch dich auch mag und man sich vielleicht sogar küssen möchte.

Chaos im Kopf

Jule Maier (19) weiß, wie sich das anfühlt. Das erste Mal hat sie sich in der Grundschule verliebt. "Ich war immer so aufgeregt, wenn ich sie gesehen habe, und wollte ihr nah sein. Damals habe ich aber noch nicht verstanden, was das ist." In der fünften Klasse verliebten sich die Jungs in Mädchen, die Mädchen in Jungs und Jule? Sie hat gemerkt, dass sie Mädchen nicht nur gut findet, weil sie tolle Freundinnen hatte, sondern weil sie sich zu einem bestimmten Mädchen hingezogen fühlte. Diese Gefühle hätten ihr große Angst gemacht, erzählt sie. Jule wollte nicht anders sein als die meisten anderen und auch lieber nur Jungs mögen. Sie dachte, dass etwas mit ihr nicht stimmt, und hat mit niemandem über das Gefühlschaos in ihrem Kopf gesprochen.

Antworten finden

Durch Recherchen im Internet hat sie dann herausgefunden, dass es egal ist, in welche Person man sich verliebt und was sie für ein Geschlecht hat. Denn Liebe ist bunt wie ein Regenbogen. Es gibt viele verschiedene Formen und die sind alle okay. Wenn eine Frau eine Frau liebt, nennt man das lesbisch, und wenn ein Mann einen Mann liebt, nennt man das schwul. Es gibt auch Menschen, die sich in Frauen, Männer und Menschen verlieben, die sich mit keinem Geschlecht wohlfühlen. Das nennt man pansexuell. Anders als andere zu sein oder zu fühlen ist nichts Schlechtes, sondern normal. Oder hast du schon mal, abgesehen von einigen Zwillingen natürlich, Menschen gesehen, die gleich aussehen? Wir sind von außen grundverschieden, also sind wir auch in unserem Innern unterschiedlich, fühlen nicht dasselbe. Jule Maier hat für sich herausgefunden, dass sie pansexuell ist. Damit geht es ihr gut.

In der achten Klasse hatte sie ihre erste Freundin. Jules Familie, Freundinnen und Freunde haben auf diese Nachricht toll reagiert: Sie lieben sie, so wie sie ist. Jules Papa hat schon, als sie noch klein war, gesagt: "Egal, ob du mal einen Freund oder eine Freundin hast, das ist alles super." Im Nachhinein hat Jule verstanden, dass ihr Sätze wie dieser geholfen haben, ehrlich darüber zu sein, wen sie mag. Dafür ist sie ihrem Papa sehr dankbar. Denn nicht alle fanden es gut, dass Jule eine Freundin hat.

Beleidigungen

In der Schule haben Mitschülerinnen und Mitschüler verletzende Sprüche gerufen wie: "Mein Papa hat gesagt, du bist krank." Jule sagt: "Das waren traumatische Erlebnisse. Ich habe bei den Lehrkräften um Hilfe gebeten, aber keine bekommen." Es gab Phasen, in denen sie nicht mehr zur Schule gehen wollte und viel geweint hat. Erst durch ein Auslandsjahr hat sie Kraft getankt, um den anderen die Stirn zu bieten und nicht darauf zu hören, was sie sagen. Seitdem setzt sich Jule für Menschen der LGBTQ+-Gemeinschaft ein.
Was bedeutet LGBTQ+?

LGBTQ+ ist eine englische Abkürzung und steht für: lesbisch, schwul, bisexuell, trans und queer. Das Plus meint, dass auch noch viele Menschen mehr gemeint sind. Personen, die sich dieser Gemeinschaft zugehörig fühlen, sind beispielsweise Männer, die sich in Männer verlieben. Oder Transpersonen, die sich nicht mit dem körperlichen Geschlecht wohlfühlen, in das sie geboren wurden. Denn es kann sein, dass einem Menschen bei der Geburt das falsche Geschlecht zugewiesen wurde. Manchmal lassen sie sich operieren, damit ihr Körper zu ihnen passt. Das Kinderlexikon klexikon.de erklärt es so: "Das Wort Transgender sagt etwas über Menschen und über ihr eigenes Gefühl, ob sie Junge oder Mädchen, Mann oder Frau sind. Es geht also nicht um das Geschlecht, das man bei einem nackten Menschen sieht. Es gibt nämlich Menschen mit den Geschlechtsorganen eines Mannes, die sich aber als Frau fühlen, und umgekehrt."

Spannende Artikel, Witze und Buchtipps gibt es hier: Neues für Kinder

Ressort: Neues für Kinder

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Sa, 26. August 2023: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.