Die arabische Küche

Linsen, Lamm und mehr Gewürze

Brandy Azihuwa, Klasse 9a, Kepler-Gymnasium, Freiburg

Von Brandy Azihuwa, Klasse 9a, Kepler-Gymnasium & Freiburg

Fr, 11. März 2016 um 13:22 Uhr

Schülertexte

In arabischen Ländern wird ganz anders gegessen als in Deutschland. Über die Unterschiede beider Küchen hat Brandy Azihuwa, Schüler der Klasse 9a des Freiburger Kepler-Gymnasiums, einen Bericht geschrieben.

In diesem Bericht werde ich die arabische mit der deutschen Küche vergleichen, da diese mich schon immer sehr interessiert hat. Ich werde Unterschiede zwischen dem deutschen und arabischen Essen aufzeigen, außerdem werde ich charakteristische Merkmale arabischer Gerichte vor Augen führen. Zu diesem Zweck habe ich eine Freundin interviewt, die aus dem Libanon stammt und in Deutschland geboren ist. Da ihre Eltern im Libanon geboren und aufgewachsen sind, isst sie zu Hause sehr viel arabisches Essen, somit kennt sie sich mit arabischem und deutschem Essen sehr gut aus. Mann sollte jedoch beachten, dass sich unter den arabischen Ländern viele kulinarische Unterschiede finden lassen. Deshalb werde ich nur gemeinsame Merkmale der vielen arabischen Länder mit der deutschen Küche vergleichen.

Zu den arabischen Grundnahrungsmitteln gehören Linsen, Hülsenfrüchte und Bohnen. Sie werden häufig in der vielfältigen Küche zu Gerichten hinzugegeben. Zu den deutschen Grundnahrungsmitteln gehören Brot, Kartoffeln, Nudeln und Sauerkraut. Wenn man an typisch deutsche Gerichte denkt, kommt einem meistens erst mal etwas Deftiges in den Sinn. Das liegt daran, dass Deutschland relativ weit im Norden liegt und man früher an kalten Tagen auf die Kalorienzufuhr achten musste.

Doch das sind nicht die einzigen Unterschiede, denn in arabischen Ländern wird im Gegensatz zu Deutschland sehr viel Lamm gegessen. Als ich meine libanesische Freundin dazu befragt habe, hat sie mir gesagt, dass in der arabischen Kultur Religion und Essen eng miteinander verbunden sind, da die meisten Menschen, die in arabischen Ländern leben, Muslime sind und kein Schweinefleisch essen. Darum wird Lamm als Ersatz genommen. In Deutschland jedoch fallen zwei Drittel des Fleischkonsums auf Schweinefleisch und ein sehr typisches Gericht davon ist Schweinebraten.

In arabischen Ländern verleiht man dem Fleisch auch oft durch Zitronen oder Essig eine säuerliche Geschmacksnote. In Deutschland wird das Fleisch zwar auch gewürzt, aber nicht so stark wie in arabischen Ländern. Meine libanesische Freundin, die ich befragt habe, antwortete auf meine Frage, welche Gerichte generell mehr gewürzt sind, dass es die arabischen sind, da diese meist auch schärfer sind, aber das ist eigentlich Geschmackssache.

Etwas, das das deutsche Essen auch sehr von dem arabischen unterscheidet, ist das Brot, denn in Deutschland sind Schwarzbrotsorten und Laugen sehr traditionell, wohingegen in arabischen Ländern das Brot oft als papierdünnes Fladenbrot gebacken, mit trockenem Fleisch belegt und zusammengerollt wird. Jedes arabische Land kennt dazu seine eigene Variante.

Am Ende fragte ich meine libanesische Freundin, welches Essen sie bis zum Ende ihres Lebens essen würde, wenn sie sich entscheiden müsste: Sie sagte, sie würde sich für das arabische Essen entscheiden, da es ihr einfach besser schmecke und sie daran gewöhnt sei, weil ihre Eltern zu Hause ohnehin immer arabisch kochen.