Buchrezension

Wie kann man vernünftig miteinander im Netz reden?

Thomas Hauser

Von Thomas Hauser

Fr, 16. Dezember 2016 um 00:00 Uhr

Literatur & Vorträge

Historiker und Autor Timothy Garton Ash fragt, wie man die Meinungsfreiheit in der globalisierten, digitalen Welt durchsetzen kann. Dazu liefert er auch einen Katalog mit zehn Regeln.

Der Historiker Timothy Garton Ash sprengt gerne die Grenzen seiner Profession. Dann tummelt er sich als Journalist in der Gegenwart, wie nach 1989, als er durch die Staaten des ehemaligen Ostblocks zog, um Spuren des Wandels nach dem Zusammenbruch des real existierenden Sozialismus zu sichern. Sein neues Projekt analysiert abermals die Gegenwart, versucht daraus aber Prinzipien für die Redefreiheit in einer globalisierten digitalen Welt zu destillieren. Ein Historiker auf Zeitreise in die Zukunft.

Das klingt nach Utopie und liest sich auch idealistisch, wenn man die zehn Prinzipien aneinanderreiht, die Ash aufgestellt hat. Doch als Brite, Historiker und Liberaler ist Garton Ash viel zu sehr Realist. Ein Buch über die Post-Gutenberg-Welt musste für ihn mehr sein als ein Buch, eine Diskussion über Redefreiheit in der digitalen Welt musste die Möglichkeiten der Vernetzung nutzbar machen.

An der Universität Oxford, wo Garton Ash lehrt, wurde eine Internetplattform entwickelt, auf der alle Recherchen zum Thema in ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ