BZ-Interview

LKA-Experte Stenger über die aufwändige Spurensuche im Mordfall Carolin G.

Franz Schmider

Von Franz Schmider

Mi, 07. Juni 2017 um 07:09 Uhr

Südwest

Warum kann man eine DNA-Spur nicht automatisch einem Straftäter zuordnen? Warum war die Analyse im Fall der ermordeten Carolin G. so schwierig? Franz Schmider sprach mit Andreas Stenger vom Landeskriminalamt.

BZ: Herr Stenger, im Zusammenhang mit dem Mordfall in Endingen war immer wieder von guten und schlechten DNA-Spuren die Rede. Was habe ich mir als Laie darunter vorzustellen?
Stenger: Die Frage, wie gut oder schlecht eine Spur ist, lässt sich zum Beispiel daran festmachen, ob es einen einzigen Spurenverursacher gibt oder mehrere. Wenn eine Spur von mehreren Personen stammt, macht das die Interpretation sehr viel schwieriger. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn sich ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung