Pandemie

Lörrach sagt den Adventsmarkt und alle öffentlichen Veranstaltungen bis 10. Januar ab

Fabian Sickenberger

Von Fabian Sickenberger

Mi, 24. November 2021 um 12:11 Uhr

Lörrach

Die Lörracher Stadtverwaltung hat entschieden, alle öffentlichen Veranstaltungen bis einschließlich 10. Januar 2022 abzusagen. Betroffen sind auch Adventsmarkt und Neujahrsempfang.

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und der verschärften Corona-Regelungen des Landes hat die Stadtverwaltung entschieden, alle öffentlichen Veranstaltungen bis zum 10. Januar 2022 abzusagen. Dies betrifft auch den diesjährigen Adventsmarkt, der somit nicht stattfinden wird. Der Brombacher Weihnachtsmarkt fällt ebenfalls aus.

Ihre Entscheidung gab die Stadtverwaltung am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt. Schon vor der offiziellen Mitteilung wurden die ersten Hütten auf dem Alten Marktplatz wieder abgebaut. Erst Anfang der Woche war deren Aufbau erfolgt.

Grund für den Rückzug sind die weiter steigenden Infektionszahlen und die damit einhergehende aktualisierte baden-württembergische Corona-Verordnung mit verschärften Regeln, die seit diesem Mittwoch gilt. Mit Inkrafttreten der neuen Verordnung und der nun greifenden Alarmstufe II hätte eine Durchführung des Adventsmarktes bedeutet, das 2G-plus-Prinzip umsetzen zu müssen und die Kapazitäten um 50 Prozent zu reduzieren. "Um 2G-plus zu kontrollieren und die Besucherzahl zu minimieren, hätten wir das gesamte Gelände absperren müssen. Das wurde von vornherein ausgeschlossen", ordnete Susanne Baldus-Spingler, die Fachbereichsleiterin Medien und Kommunikation, die Entscheidung auf Anfrage ein.

Ebenfalls abgesagt: Montagabendgespräch, Neujahrsempfang und Gästeführungen

Außerdem betroffen von der Absage aller öffentlichen Veranstaltungen sind das Montagabendgespräch am 29. November, der städtische Neujahrsempfang am 10. Januar sowie sämtliche städtische Gästeführungen.

"Wir bedauern die Absage der städtischen Veranstaltungen außerordentlich, aber mit den seit Wochen stark steigenden Inzidenzen im Land und der damit einhergehenden Pandemielage sind diese weder zu verantworten, noch zu rechtfertigen", wird Oberbürgermeister Jörg Lutz in der Mitteilung zitiert. Die Stadt erfülle eine Vorbildfunktion – man habe die Absagen auch im Sinne der Kontaktreduzierungen beschlossen, so Lutz.

Ursprünglich war geplant gewesen, den Adventsmarkt als Alternative zum traditionellen Weihnachtsmarkt im kleinen Rahmen zu organisieren. Er hätte vom 2. bis 12. Dezember auf dem Alten Marktplatz stattfinden sollen – mit nur 25 Hütten und ohne Bewirtung.

Harter Schlag für die Händler

Für den Markt hatten bereits zahlreiche Händler zugesagt. Einer der Beschicker wäre Markus Schöbel gewesen. Wie seit mehreren Jahrzehnten hätte er abermals weihnachtliche Artikel angeboten: Kerzen, Weihrauchharze, ätherische Öle und Weihnachtskarten. "Für uns ist die Absage brutal", sagt er, "denn wir hängen mit Herzblut an diesem Markt", sagt Schöbel.



Im Vorfeld war viel Arbeit in die Vorbereitung geflossen: Schöbel hat Waren bestellt, Lagerung und Transport vorbereitet, Personal organisiert. Und eine Menge Geld investiert: "Finanziell ist das für uns ein harter Schlag", sagt der Schopfheimer Händler. Was bereits geordert sei, könne er nicht mehr stornieren. Nachdem ihn die Stadt am Mittwoch über die Absage informierte, habe er sofort mit Lieferanten telefoniert. Einige würden die Ware kulanterweise zurücknehmen, "aber den Großteil muss ich behalten", sagt Schöbel. Der Stadt aber möchte er ausdrücklich keinen Vorwurf machen: "Die hätten das auch gerne stattfinden lassen, das hat man gemerkt". Die Kommunikation des zuständigen Fachbereichs Kultur und Tourismus mit den Händlern sei angemessen und professionell gewesen.

Brombacher Weihnachtsmarkt findet ebenfalls nicht statt

Ebenfalls abgesagt ist der Brombacher Weihnachtsmarkt, wie Melanie Trombetta von der Ortsverwaltung Brombach auf BZ-Anfrage mitteilte. Anders als der Adventsmarkt in der Innenstadt war dieser ursprünglich mit Bewirtung geplant gewesen. Er hätte am dritten Advent rund ums Brombacher Rathaus stattfinden sollen.
Neue Regeln: 2G und Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte: Im Kampf gegen Covid führt das Land eine weitere Pandemiestufe ein. Sie bringt zusätzliche Einschränkungen im Alltag, auch für Geimpfte und Genesene.