Politisches Engagement war ihm eine Verpflichtung

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Mo, 18. März 2019

Lörrach

Josef Zipfel feiert heute seinen 102. Geburtstag / Der Gründer der Freien Wähler in Lörrach kämpfte für die Völkerverständigung.

LÖRRACH. Josef Zipfel, der seit einiger Zeit im Seniorenheim Stella Vitalis in Weil am Rhein lebt, kann heute auf stolze 102 Lebensjahre zurückblicken, die sehr bewegt waren, in denen er aber auch selbst Beachtliches bewegt hat. In Lörrach verbindet man seinen Namen mit großem sozialem und politischem Engagement.

Josef Zipfel erinnert sich noch gut an seine Kinder- und Jugendjahre im Freiburger Stadtteil Sankt Georgen, wo seine Eltern eine Metzgerei und eine Gastwirtschaft geführt haben. Deshalb sei es für ihn selbstverständlich gewesen, eine Metzgerlehre zu beginnen, schildert er. Diese habe er dann aber auf Wunsch des Vaters, der mit der Familie nach Lörrach zog, wieder abgebrochen. Im fünften Baden-Württembergischen Infanterie- und Jägerregiment durchlief er die Ausbildung zum Sanitätsunteroffizier und wurde dann auch als solcher im Krieg eingesetzt. Nach einer schweren Kopfverletzung, die eine einseitige Taubheit hinterließ, wurde Josef Zipfel die Leitung des Lazarettes im städtischen Spital in Lörrach übertragen.

Hier gründete er nach dem Krieg und nachdem er eine Ausbildung zum Pflanzenschutztechniker absolviert hatte einen Großhandel für Pflanzenschutz und Schädlingsbekämpfung, bevor er nach einer weiteren Fortbildung zum Gesundheitsamt wechselte, wo er bis zu seiner Pensionierung für das Ressort "Bekämpfung und Verhütung übertragbarer Krankheiten" zuständig war.

Seine Kriegserlebnisse prägten Josef Zipfel und veranlassten ihn dazu, sich sozial zu engagieren. So wurde er zum ehrenamtlichen Betreuer von Kriegsgeschädigten und Sonderfürsorgeberechtigten bestellt, war im Sozialverband VdK sowie im Behinderten- und Rehabilitationssportverein Lörrach aktiv.

Mit sechs Gleichgesinnten habe er 1949 die Freien Wähler in Lörrach gegründet und sich danach viele Jahre im Vorstand und in der Kommunalpolitik eingebracht, erzählt Josef Zipfel. Längst ist er deren einziges noch lebendes Gründungsmitglied, und natürlich ernannte ihn die Vereinigung auch zum Ehrenmitglied. Für seinen ehrenamtlichen Einsatz für Kriegsopfer und seine Beiträge zur Völkerverständigung erhielt der Jubilar zahlreiche hohe Auszeichnungen: So ist Josef Zipfel unter anderem Träger des Europakreuzes in Gold und der Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg.

Mit seiner Ehefrau Lisbeth, geborene Zoll, mit der er 65 Jahre verheiratet war, zog er vier Kinder groß. Seit 2011 ist Josef Zipfel, zu dessen Familie auch fünf Enkel und sechs Urenkel gehören, Witwer.