Corona-Schutz

Lokale Impfaktion in Rheinfelden für priorisierte Personen am 20. Juni

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 14. Juni 2021 um 19:02 Uhr

Rheinfelden

Die Stadt Rheinfelden bietet am 20. Juni mit dem mobilen Impfteam Impfungen für ältere und benachteiligte Personen an. Es können noch Termine vereinbart werden.

Seitdem der Einsatz der Mobilen Impfteams des Kreisimpfzentrums in Pflegeheimen und weiteren besonders gefährdeten Einrichtungen größtenteils abgeschlossen ist, gibt es – sofern ausreichend Impfstoff vorhanden ist – die Möglichkeit von lokalen Impfangeboten. Darauf weist die Stadt Rheinfelden hin, die sich darüber freut, nun am Sonntag, 20. Juni, eine solch zentrale Vor-Ort-Impfaktion in Rheinfelden für bestimmte Bürgerinnen und Bürger anbieten zu können.

Das lokale Impfangebot richtet sich ausschließlich an Personen aus sozioökonomisch benachteiligten Verhältnissen sowie an über 70-Jährige, die nicht mobil sind oder bisher noch keinen Impftermin erhalten haben, schreibt die Stadt. Wie die Organisatoren erläutern, basiert die Auswahl des Personenkreises auf den Vorgaben des Sozialministeriums für lokale Impfaktionen. Im Fokus stehen dabei besonders vulnerable Zielgruppen, die Schwierigkeiten haben, im bestehenden Impfsystem "zum Zuge zu kommen".

Johnson&Johnson und Biontech werden verimpft

Insgesamt stehen 600 Impfdosen – voraussichtlich 200 "Johnson & Johnson" und 400 "Biontech" zur Verfügung. Die Impfungen werden zentral im Pfarrzentrum der St. Josefsgemeinde (Friedrichstraße 34) von 9 bis 18 Uhr durch ein mobiles Impfteam des Impfzentrums Lörrach durchgeführt. Die bei der Verwendung des mRNA-Impfstoffes Biontech erforderliche Zweitimpfung findet am Sonntag, 1. August, statt, ebenfalls im Pfarrzentrum. Bei Johnson & Johnson ist eine Impfung ausreichend.

Basierend auf den vorhandenen Daten der Quartiersarbeit, des Seniorenbüros sowie weiterer Einrichtungen, die Kontakt zu der vom Sozialministerium definierten Zielgruppe haben, wurden in den letzten Tagen schon zahlreiche Impftermine vergeben. Weitere Interessierte können sich noch melden.

Die Stadtverwaltung bittet noch darum, dieses Angebot nicht zu nutzen, wenn man schon einen Impftermin an anderer Stelle vereinbart hat. Wer sich bei dem Impftermin der Stadt hat vormerken lassen, werde rechtzeitig per Post oder E-Mail über die organisatorischen Details wie Uhrzeit und mitzubringende Unterlagen informiert, so die Stadt. "Ich freue mich sehr, dass wir insbesondere den älteren Menschen, die bislang noch keinen Impftermin erhalten haben, dieses lokale Angebot machen können", betont Oberbürgermeister Klaus Eberhardt. Sein Dank gilt ausdrücklich den Mitarbeitern des Amtes für Familie, Jugend und Senioren, die das Angebot gemeinsam mit dem Impfzentrum auf die Beine gestellt haben.
Info

Weitere Interessierte aus dem genannten Personenkreis können sich bis Donnerstag, 17. Juni, telefonisch unter (007623) 95 400 jeweils von 9 bis 11 Uhr und von 13 bis 15 Uhr für einen Impftermin vormerken lassen.