Ordnungsdienst

Maskenpflicht in der Fußgängerzone wird in Lahr besonders überprüft

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 07. April 2021 um 16:30 Uhr

Lahr

Bei Kontrollen des Kommunalen Ordnungsdienstes Lahr sind seit dem 15. März 220 Verstöße gegen die Maskenpflicht angezeigt worden. Kontrollen auch auf dem LGS-Gelände und in Geschäften.

(BZ). Ein Schwerpunkt der Arbeit des Kommunalen Ordnungsdienstes Lahr (KOD) lag im Monat März auf der Überwachung der Maskenpflicht in der Fußgängerzone, schreibt die Stadtverwaltung in ihrer monatlichen Bilanz. Der KOD sei nahezu täglich präsent. Die Stadt hat dort eine Maskenpflicht erlassen. Nachdem in der ersten Woche nach Inkrafttreten der Allgemeinverfügung lediglich ermahnt worden sei, wurden laut Stadt seit dem 15. März 220 Verstöße angezeigt.

Der Kommunale Ordnungsdienst habe auch bei Kirchen und Religionsgemeinschaften die Einhaltung der Hygienevorgaben überprüft, heißt es weiter. Er stehe mit ihnen im engen Austausch. In Supermärkten und Bäckereien seien zu unterschiedlichen Zeiten zahlreiche Masken-, Abstands- und Hygienekontrollen vorgenommen worden. Am Wahltag habe der KOD in den Wahllokalen Präsenz gezeigt und die Einhaltung der Corona-Verordnung kontrolliert.

Kontrollen auch auf dem LGS-Gelände

Ein weiterer Schwerpunkt habe auf verstärkten Kontrollen auf dem ehemaligen LGS-Gelände gelegen. Verschiedene Orte, wie beispielsweise die Kaiserwaldhalle in Kippenheimweiler, das Stadion Dammenmühle und das Klostermattenstadion, seien besonders in den Abendstunden verstärkt bestreift worden, da dort zunehmend illegale Müllablagerungen und Sachbeschädigungen zu verzeichnen seien. Durch das Polizeirevier wurden gemeldete Ruhestörungen an den KOD weitergeleitet und überprüft.

Im Rahmen der landesweiten Verkehrsüberwachungsaktion hat das Polizeirevier mit dem Ordnungsdienst am Mittwoch, 10. März, eine gemeinsame Gurtkontrolle vorgenommen. Auch der verkehrsberuhigte Bereich am Urteilsplatz sei im März auf die Einhaltung der Gurtpflicht und der Handynutzung am Steuer kontrolliert worden. Die Mitarbeitenden sind laut Stadt nahezu täglich in den Ortsteilen und in der Innenstadt unterwegs, um den ruhenden Verkehr zu überwachen.