Rekordwert

Mehr als 80.000 Kirchenaustritte im Südwesten im vergangenen Jahr

dpa, epd, kna

Von dpa, epd & kna

Fr, 26. Juni 2020 um 13:50 Uhr

Südwest

Im Südwesten wie in der gesamten Republik ist die Zahl der Kirchenaustritte nach oben geschnellt. Über 80.000 Menschen haben die Kirche verlassen – die Gründe dafür sind vielfältig.

Die Austrittszahlen in evangelischer und katholischer Kirche haben in Baden-Württemberg einen historischen Höchststand erreicht. Bistümer und Landeskirchen verloren 2019 insgesamt rund 119.000 Mitglieder, das ist ein Rückgang um fast 1,8 Prozent, wie die Kirchen am Freitag mitteilten. Zwei Drittel des Verlusts (82.000) gehen auf das Konto von Austritten, die überall deutlich zunahmen.

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg bleibt mit knapp 1,96 Millionen Mitgliedern die größte Kirche im Südwesten. Die Austritte sind dort im Vergleich zum Vorjahr um 25 Prozent auf 24.109 gestiegen. Eine überraschende Beobachtung hat die württembergische Kirche bei den über 60-Jährigen gemacht: In dieser Gruppe ist die Zahl der Austritte um 50 Prozent gewachsen. Die Kirche will im Herbst mit einer Untersuchung die Motive Ausgetretener unter die Lupe nehmen, kündigte sie an.

Das Erzbistum Freiburg verliert 34.000 Mitglieder

Das Erzbistum Freiburg schrumpfte um rund 34.000 Mitglieder auf 1,79 Millionen. Hier stieg die Zahl der Austritte um mehr als 23 Prozent auf knapp 22.300. Außerdem verzeichnete die Erzdiözese einen deutlichen Rückgang bei den Taufen von 13.157 (2018) auf 12.179 Menschen (minus 7,4 Prozent).

Der Mitgliederbestand in der Diözese Rottenburg ging von 1,82 auf 1,79 Millionen zurück. Auch hier wuchsen die Austrittszahlen um 25 Prozent an und erreichten mit 21.861 einen historischen Höchststand. Die Eintritte von 515 (Vorjahr: 665) konnten das bei weitem nicht wettmachen.

"Es ist bleibender Auftrag der Kirche, den Menschen bewusstzumachen, wie wertvoll unsere kirchliche Gemeinschaft für sie persönlich sein kann" Freiburger Erzbischof Stephan Burger

Glimpflicher kam die Evangelische Landeskirche in Baden davon: Bei ihr stiegen die Austritte nur um 13 Prozent auf 13.735. Sie hatte Ende vergangenen Jahres noch rund 1,12 Millionen Mitglieder, das ist ein Minus von 1,8 Prozent. Bei den Eintritten legte die badische Kirche um vier Prozent zu, ihre Zahl stieg auf 1.325.


Die Kirchen zeigten sich in Stellungnahmen betrübt über die wachsende Bereitschaft zum Kirchenaustritt. Betroffenheit etwa beim Freiburger Erzbischof Stephan Burger: Er sagte, es sei aber kein Naturgesetz, dass die Zahl der Gläubigen sinke. "Es ist bleibender Auftrag der Kirche, den Menschen bewusstzumachen, wie wertvoll unsere kirchliche Gemeinschaft für sie persönlich sein kann", betonte der Theologe.



Matthäus Karrer, Weihbischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart, nannte die neuen Zahlen "alarmierend und besorgniserregend". Ausgetretene berichteten davon, dass sie keine Geduld mehr hätten und der Kirche jede Reformkraft absprächen. "Zentrale Punkte sind dabei: Macht- und Hierarchiewahrnehmung, gleichberechtigter Zugang von Frauen zu allen Weiheämtern und die Sexualmoral", sagte Karrer. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart gebe es aber inzwischen mehrere Projekte, um den hohen Austrittszahlen entgegenzuwirken.

Der badische evangelische Oberkirchenrat Martin Wollinsky wies auf Folgen der sinkender Mitgliedszahlen sowie der Corona-Krise für den kirchlichen Haushalt hin. "Für die kommenden Jahre steht die Landeskirche vor der Herausforderung, mit dem sinkenden finanziellen Spielraum aufgrund der Mitgliederentwicklung und den hohen Renteneintrittszahlen bei Pfarrerinnen und Pfarrern gut umzugehen", sagte der landeskirchliche Finanzreferent. Gleichzeitig zeige die aktuelle "Extremsituation" der Corona-Pandemie, wie wichtig für viele Menschen eine Begleitung durch Kirche und Diakonie sei.


Kirchenaustritte im Bund

Die bundesweite Statistik zeigt einen ähnlichen Trend wie der Südwesten: Rund 20,7 Millionen Menschen waren zum Stichtag 31. Dezember 2019 Mitglied in einer der 20 Landeskirchen der EKD. Das waren rund zwei Prozent weniger als im Vorjahr (21,1 Millionen) und entspricht einem Bevölkerungsanteil von noch knapp 25 Prozent. Der katholischen Kirche gehörten 2019 22,6 Millionen Menschen in Deutschland an (2018: 23,0). Damit sind noch 52,1 Prozent der Deutschen Mitglied einer dieser beiden christlichen Konfessionen.