Mehr Wahlplakate beschädigt

Dora Schöls

Von Dora Schöls

Mi, 15. September 2021

Grenzach-Wyhlen

Probleme bei SPD und CDU.

In diesem Wahlkampf werden in Grenzach-Wyhlen mehr Plakate beschädigt als sonst – jedenfalls von SPD und CDU. Bei den Grünen und der FDP hingegen sieht man bei dieser Bundestagswahl kein solches Problem.

Bereits zu Beginn des Wahlkampfes waren in Grenzach-Wyhlen einige SPD-Wahlplakate entfernt und eines mit einem faschistischen Aufkleber beklebt worden. Seither seien weiterhin Plakate entfernt und mit rechtsradikalen Aufklebern beklebt worden, teilt der Ortsverein mit. Insgesamt seien 19 Plakate betroffen, im Vergleich zu sechs bei der Landtagswahl. "Da die SPD in Grenzach-Wyhlen 55 Plakate aufgehängt hat, ist das eine mehr als bedrohliche Quote. Das ist ein Angriff auf die demokratischen Wahlen", so Ortsvorsitzender Marius Kipfmüller. Es seien bereits Strafanzeigen gestellt.

Eine ähnliche Quote weist die CDU vor: Von den rund 70 Plakaten seien etwa 20 herabgerissen, beklebt oder zerrissen worden, sagt Felix Kohler. Während in den ersten zwei Wochen kaum Beschädigungen festzustellen waren, sei die Anzahl nun deutlich gestiegen. Besonders in der vergangenen Woche seien Plakate beschädigt worden. Manche Plakate seien repariert und wieder aufgehängt worden, nur um wenige Tage später "unreparierbar zerstört" zu werden. "Dass Wahlplakate beschmiert und zerstört werden, ist keine Neuigkeit. Im Vergleich zur Landtagswahl im Frühjahr ist die Anzahl diesmal aber um einiges gestiegen", so Kohler. Dies sei bedauerlich. "Besonders schade ist es, dass all die Arbeit Ehrenamtlicher zunichtegemacht wird."

Anders sieht es bei der FDP und den Grünen aus. Es habe ein paar Beschädigungen gegeben, sagt Felix Düster (FDP), "aber nicht schlimmer als sonst". Auf einigen der 60 Plakate hätten sich etwa Hitlerbärte gefunden. "Das sind Jugendsünden", so Düster. Auf den Grünen-Plakaten sei ihr nichts aufgefallen, sagt Annette Grether. "Aber wir haben auch gar nicht so viele aufgehängt." Auch bei anderen Wahlen könne sie sich über Vandalismus an den Plakaten nicht beklagen.