PRESSESTIMMEN

dpa

Von dpa

Sa, 15. Februar 2020

Pressestimmen

Kein Bündnis möglich

Die "Allgemeine Zeitung" (Mainz) zur Debatte um die Werteunion:
"Mit ‘dieser’ AfD könne es keine Zusammenarbeit geben, sagt Werteunionschef Alexander Mitsch. Ob es künftig mit einer ‘anderen’ AfD möglich wäre, dazu hat er sich nicht weiter geäußert. Allerdings deutet derzeit alles darauf hin, dass die AfD der CDU diese Entscheidung abnehmen wird. Weil es keine ‘andere’ AfD mehr geben wird. Sie ist so weit nach rechts gerückt, dass praktisch keine Umkehr mehr möglich ist, und damit auch kein Bündnis. Solange das Konsens ist in der CDU, solange ist auch der Streit um die Werteunion auszuhalten."

Der Lenker des Premiers

Der "Weser-Kurier" (Bremen) zu Johnsons Kabinettsumbildung:
"Das Vorgehen von Boris Johnson gegen Schatzkanzler Sajid Javid löst Entsetzen aus. Die Entscheidung wurde offenbar durchgesetzt von seinem engsten Berater Dominic Cummings, ein mitnichten vom Volk gewählter Beamter, der (...) den Premierminister lenkt. Wie sein Chef kennt Cummings keine Skrupel, vertritt vielmehr einen autoritären Führungsstil und setzt auf die Taktik der Einschüchterung."