Menschenrechte

Da baut man kräftig an der Parallelgesellschaft

Richard Mueller

Von Richard Mueller (Freiburg)

Mo, 02. März 2020

Leserbriefe

Zu: "Wacht doch bitte endlich auf", Interview von Savera Kang mit Seyran Ates (Kultur, 20. Februar)
Endlich mal wieder ein Beitrag zum Thema Frauenrechte, dem man sich vorbehaltlos anschließen kann. Da die Antworten im Interview von einer muslimischen Frau stammen, können die toleranten Gutmenschen nicht von Rassismus sprechen – das würden sie tun, wenn sie von einer deutschen Mitbürgerin oder einem deutschen Mitbürger gekommen wären.

Hier der wichtigste Auszug aus dem Artikel: "Ich sehe eine Gefahr darin, dass eine sogenannte tolerante und offene Gesellschaft veraltete Traditionen einer bestimmten Ethnie unterstützt. In ihren eigenen Reihen kämpfen europäische Feministinnen für die Rechte der Frauen. Doch sobald es um die Musliminnen geht, sind sie die Beschützerinnen der Traditionalisten. So spalten sie die Mehrheitsgesellschaft weiter und unterstützen die Fortführung der Parallelgesellschaften."

Unsere Gutmenschen, vor allem im grünen und linken Spektrum, monieren zu Recht die Benachteiligung von Frauen in allen öffentlichen Bereichen, knien aber vor Ehrfurcht nieder, sobald "ein Kopftuch oder eine Burka um die Ecke biegt". Niemand baut so kräftig an der Parallelgesellschaft wie die "toleranten Gutmenschen". Richard Mueller, Freiburg