Television

Menschen am Hochrhein wollen Schweizer Fernsehen wie in Konstanz

Michael Gottstein

Von Michael Gottstein

Sa, 24. Oktober 2020 um 15:51 Uhr

Bad Säckingen

In Konstanz können Stadtwerke-Kunden das Fernsehen aus der Schweiz sehen. Jetzt appellieren Abgeordnete auch an andere Netzwerkbetreiber am Hochrhein – etwa in Bad Säckingen.

Vielen Menschen im Grenzgebiet zur Schweiz ist der kulturelle Austausch mit den südlichen Nachbarn sehr wichtig. Groß war daher die Enttäuschung, als die beliebten Schweizer Fernsehsender SRF 1 und SRF 2 seit Juni 2019 in Deutschland nicht verfügbar waren. Doch die Stadtwerke Konstanz haben nun einen Weg gefunden, um ihre Kunden mit den Schweizer Programmen zu versorgen.

Die Bundestagsabgeordneten Felix Schreiner (CDU) und Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) haben in inhaltlich sehr ähnlichen Mitteilungen die Bedeutung des Schweizer Fernsehens für den kulturellen Austausch betont.

Der Hintergrund

Die Schweizer Rundfunkanstalt hat im Juni 2019 das terrestrische Antennensignal (DVB-T) abgeschaltet, so dass die Programme SRF 1 und SRF 2 nicht mehr in ausländischen Kabelnetzen empfangbar waren. Doch inzwischen hat eine Firma aus Vorarlberg beim Schweizer Bundesamt für Kommunikation erfolgreich die Bewilligung für die Nutzung einer Schweizer DVB-T-Frequenz beantragt.

Über den Funkturm auf dem Hohen Kaisten, einem 1800 Meter hohen Berg in den Appenzeller Alpen, darf das Unternehmen die SRG-Programme unverschlüsselt verbreiten. Das Signal erreicht auch Österreich – das Phänomen nennt sich Overspill – mit der Folge, dass dortige Kabelnetzbetreiber die SRG-Sender wieder in ihre Netze aufnehmen können. Den Stadtwerken Konstanz gelang es, lizenzrechtliche Fragen zu klären und eine Kooperation mit dieser Firma einzugehen.

Seit Mitte dieser Woche speisen die Stadtwerke Konstanz die Schweizer und österreichischen Fernsehprogramme in ihr eigenes Glasfasernetz ein und stellen sie im "SeeConnect Kabelfernsehen" ihren Kunden zur Verfügung. Es handelt sich um eine netzgebundene Übertragung via Glasfaser. Diese Einspeisung ist möglich, da die Signale inzwischen wieder in Konstanz und Umgebung terrestrisch empfangbar sind.

Das Problem

Das Angebot kommt nur zahlenden Kunden der Stadtwerke Konstanz zugute. Somit dürfte es laut Auskunft der Stadtwerke schwierig für Menschen im Landkreis Waldshut sein, dieses Angebot zu nutzen. "Wir müssen Grundversorger sein."

Beide Abgeordnete hoffen daher auf weitere Kooperationen und rufen die Kabelnetzbetreiber in der Region auf, dieses Geschäftsmodell ebenfalls zu prüfen. Ob die Firma Vodafone Unitymedia die Signale ebenfalls in ihre grenznahen Netze einspeisen wird, wird derzeit untersucht.

Die Sender SRF Info und verschiedene Eigenproduktionen sind über den gemeinsamen Kulturkanal 3sat zu empfangen. Der Web-TV-Dienst Zattoo bietet ebenfalls die Möglichkeit, Schweizer Programme anzuschauen.
In der Mediathek unter http://www.srf.ch/ play/tv sind Nachrichtensendungen und Reportagen für jeden verfügbar, der einen Internetanschluss hat. Einige Sendungen sind aber Kunden in der Schweiz vorbehalten.