Zweiter Bewerber

Michael Burg bewirbt sich um das Amt des Müllheimer Bürgermeisters

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 14. August 2019 um 12:30 Uhr

Müllheim

Ein zweiter Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Müllheim im Oktober steht fest: Michael Burg aus Müllheim gab am Dienstag seine Bewerbung ab.

Auch Heitersheims Bürgermeister Martin Löffler gab seine Unterlagen am Dienstag ab, bereits vergangene Woche hatte er seine Kandidatur bekannt gegeben. Amtsinhaberin Astrid Siemes-Knoblich tritt nicht mehr zur Wahl für das Amt des Müllheimer Bürgermeisters an.

"Zusammen mit dem neu gewählten Gemeinderat und einem offensichtlich gut eingespielten und kompetenten Rathaus-Team und den Menschen, die hier wohnen und arbeiten, werde ich einiges bewegen können", schreibt der 51-jährige Parteilose in einer Erklärung zu seiner Kandidatur an die BZ.

Burg ist gebürtiger Saarländer und lebt seit 2008 in Müllheim. "In Müllheim fühle ich mich ausgesprochen wohl", erklärt Burg, der verheiratet ist. Im Dreiländereck lebe er schon seit 29 Jahren. Dort habe er auch seine kaufmännische Laufbahn begonnen. Seither arbeitete er in den Bereichen Baufinanzierung und Kreditwesen verschiedener Banken. Aktuell arbeitet er in der Kreditabteilung einer Bank in Basel.

Bisher hat sich Burg nur passiv mit Kommunalpolitik befasst

"Ich bin mir sicher, dass ich aus meiner bisherigen Tätigkeit, die Kontroll- und Entscheidungsaufgaben im Kreditgeschäft umfasst, einen logischen und sinnvollen Wissenstransfer in die Aufgaben einer städtischen Administration vornehmen kann." Bisher habe er sich mit der Kommunalpolitik passiv befasst, nun sehe er das aktive Gestalten als neue Aufgabe.

Wichtige Themen sind für ihn eine Verbesserung des Radwegenetzes, bezahlbarer Wohnraum, attraktive Innenstadtgestaltung, Förderung kleiner und mittlerer Betriebe und auch diverse Umweltthemen. Müllheim sehe er als wichtigen Standort zwischen Basel und Freiburg. Stadtentwicklung heiße für ihn nicht unbedingt nur "noch mehr Wachstum". "In manchen Bereichen sollte man Bestehendes konsolidieren, in anderen Bereichen sind hingegen neue Ideen gefragt", sagt Burg.

Sowohl Michael Burg als auch Heitersheims Bürgermeister Martin Löffler haben ihre Bewerbung am Dienstag abgegeben. Löffler war vor Burg dran, deshalb wird er bei der Wahl am Sonntag, 13. Oktober, an erster Stelle auf dem Stimmzettel stehen. Ob es noch weitere Kandidaten gibt, wird sich noch zeigen. Etwas Zeit ist noch – die Bewerbungsfrist endet in Müllheim am Dienstag, 17. September, 18 Uhr.