Führungsduo

Michael Van den Bossche ist neuer Geschäftsführer von Romaco Innojet in Steinen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 05. August 2020 um 07:58 Uhr

Steinen

Die Geschäftsführung von Romaco Innojet teilt sich Van den Bossche mit Bastian Käding, der das Unternehmen seit 2018 leitet. Der gebürtige Belgier lebt seit 2017 in Deutschland.

Michael Van den Bossche ist zum neuen Geschäftsführer von Romaco Innojet bestellt worden. In seiner neuen Position verantwortet Van den Bossche die Bereiche Vertrieb, Laborbetrieb, Kundendienst und Produktmanagement. Die Geschäftsführung von Romaco Innojet teilt sich Van den Bossche mit Bastian Käding, der das Unternehmen seit 2018 leitet und für die Bereiche Projektmanagement, Engineering, Operations und Administration zuständig ist.

Vor seinem Eintritt bei der Romaco Innojet GmbH war Michael Van den Bossche für verschiedene namhafte internationale Hersteller von Prozesstechnologie, -design und Prozessentwicklung tätig. Während seiner fast 20-jährigen Berufslaufbahn sammelte der gebürtige Belgier mit einem Master in Chemischer Verfahrenstechnik umfassende Erfahrungen beim Vertrieb von prozesstechnischen Lösungen sowohl für die Pharma- als auch für die Lebensmittelindustrie. In den letzten Jahren beschäftigte er sich verstärkt mit kontinuierlichen Produktionsverfahren zur Herstellung von pharmazeutischen Solidaprodukten. Seit 2017 lebt Michael Van den Bossche bereits in Deutschland.

Ausbau von globalen Vertriebsstrukturen

"Wir freuen uns sehr, Michael Van den Bossche als neues Mitglied der Geschäftsführung von Romaco Innojet begrüßen zu dürfen", erklärt Jörg Pieper, CEO der Romaco Group. "Seine Expertise beim Ausbau von globalen Vertriebsstrukturen und sein strategisches Vorgehen bei der Entwicklung neuer Geschäftsfelder sind beeindruckend. Er wird nachhaltig zum Erfolg der Marke Romaco Innojet beitragen – davon sind wir alle überzeugt."

"Ich bin ausgesprochen vertriebsaffin und agiere sehr serviceorientiert", betont Michael Van den Bossche. "Außerdem kenne ich die Branche sehr gut und weiß genau, was die Kunden von uns und unseren Technologien erwarten. Gerade in der Pharmaindustrie mit ihren strikten Regularien sind die Erwartungen an die Zulieferer besonders hoch. Da sind langlebige Technologien und wirtschaftliche Lösungen gefragt, die dem Kunden einen Wettbewerbsvorteil verschaffen."