Interview

Migrationsforscher Andreas Pott über die Flüchtlingskrise und Integration in Deutschland

Sebastian Kaiser

Von Sebastian Kaiser

Do, 01. Juni 2017

Deutschland

BZ-Plus BZ-INTERVIEW mit dem Migrationsforscher Andreas Pott über Flüchtlingskrise, Integration und die Herausforderungen für die deutsche Einwanderungsgesellschaft.

ndreas Pott ist Migrationsforscher. Weil sich die Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung tiefgreifend verändert, fordert er dazu auf, die Integration von Einwanderern neu zu denken. Sebastian Kaiser hat mit ihm über ein Deutschland gesprochen, in dem viele Großstädte bald mehrheitlich aus Minderheiten bestehen könnten.

A
BZ: Herr Pott, die Flüchtlingskrise vom Herbst 2015 hat viele Menschen in Deutschland überrascht. Ist sie inzwischen überwunden?
Pott: Nein. Das Jahr 2015 hat gezeigt, dass es sich bei Fluchtbewegungen und Flüchtlingsschutz um eine Daueraufgabe handelt. Deutschland und andere Länder waren eher schlecht darauf vorbereitet. Dabei hatte man in den vergangenen Jahren bereits intensive Erfahrungen mit der Aufnahme von Flüchtlingen gemacht. Anfang der 90er Jahre hat man mit viel Macht versucht, die Zuwanderung nach Deutschland zu reduzieren. Das Gleiche passiert derzeit wieder. Ungleich größer ist heute sicherlich das beeindruckende zivilgesellschaftliche Engagement, manche Beobachter sprechen bereits von einer neuen sozialen Bewegung. Doch erneut tut die Politik viel dafür, solche gewaltinduzierten Migrationsprozesse für die große Ausnahme zu halten, für ein Abweichen von der Normalität. Dabei ist es genau umgekehrt: Wir müssen uns dauerhaft auf derartige Bewegungen einstellen. Das gilt im Übrigen auch für Migrationsbewegungen im Allgemeinen.
BZ: Der gegenwärtige Reflex der europäischen Politik lautet, den Kontinent abzuschotten. Ist das der richtige Ansatz?
Pott: Die Tendenz zur Abgrenzung und Abschottung – neuerdings auch zur Auswahl der "richtigen" Flüchtlinge – ist eine Haltung, die sich schon lange beobachten lässt. Das ist vor allem dann problematisch, wenn es darum geht, Flüchtlinge aus humanitären Gründen aufzunehmen. Allerdings sollte berücksichtigt werden, dass nicht alle Flüchtlinge und Migranten dauerhaft bleiben. Es findet auch eine Weiter- und Rückwanderung statt, über die wir ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung