Höhepunkt

Mit dem Elfmeterturnier endet die Sportwoche des SV Au-Wittnau

Ralph Fautz

Von Ralph Fautz

Mi, 12. Juni 2019 um 08:37 Uhr

Wittnau

Der Spaß steht im Mittelpunkt beim traditionellen Elfmeterturnier des SV Au-Wittnau. Dieses Jahr endete es mit einer Premiere: Erstmals konnte ein Team seinen Titel verteidigen.

Premiere beim Pokal der Legenden der Sportwoche des SV Au-Wittnau: "Ich scheeß" konnte erstmals in der achtjährigen Geschichte des Elfmeterturniers den ersten Platz aus dem Vorjahr verteidigen. Das spannende Finale entschieden die Kicker mit 7:6 gegen das Weingut Paradies. Lediglich die Spielvereinigung Langholzischgutholz konnte zwei Mal den Sieg holen, allerdings nicht in zwei aufeinanderfolgenden Jahren. Im Spiel um Platz drei setzte sich diesmal das Team "C.H.A.O.S" gegen das Team "SK-Lation" durch. Das Elfmeterturnier war Höhepunkt der Sportwoche in Wittnau.

41 Mannschaften traten beim Elfmeterturnier an

Für die Torhüter der sieben Teams war auf dem Sportplatz in Wittnau Arbeit angesagt, denn das Elfmeterschießen während der Sportwoche hatte es in sich: 41 Mannschaften traten an. Gespielt wurde in fünf Gruppen mit sieben und einer mit sechs Teams. In der Vorrunde wurde auf drei Tore geschossen, wobei jedes Team fünf Schützen hatte. Wenn beide Teams nach fünf Schüssen ein Unentschieden hatten, sei das Duell auch unentschieden gewertet worden, so Tobias Zimmermann vom SV Au-Wittnau.

Die ersten beiden einer Gruppe sowie die besten vier Gruppendritten qualifizierten sich fürs Achtelfinale. Ab diesem sei nur noch auf zwei Tore geschossen und jeweils ein Sieger ermittelt worden, erklärte Zimmermann. Es ging im K.O.- System weiter, wenn es nach fünf Schützen je Team noch unentschieden stand.

Der SV Au-Wittnau hatte sich wieder ein tolles Turnier ausgedacht, das mehr als 100 Zuschauer verfolgten. Bei den Teamnamen bewiesen die Spieler gewohnt Kreativität, obgleich einige der Namen aus den Vorjahren bekannt gewesen sein dürften: Leicester City – betont als Letzter City, die Alkohooligans oder Havanna Club. Fairplay war oberstes Gebot und kein Problem.

Elfmeterturnier nur einer der vielen Höhepunkte

"Neeeiiiinn", hallte es einmal quer und mit langer tiefer Betonung des "ei" über die drei Spielfelder. Zack, der Ball war drinnen. Für die, die mit Fußball nicht so viel anfangen können: Beim Elfmeterschießen muss sich der Torwart noch vor dem Schuss durch den Spieler für eine Richtung entscheiden, in der er das Tor verteidigen will. Wenn der Ball also angeschossen wird, geht der Keeper in die eine oder andere Richtung. Manchmal half auch einfach das Glück – wobei das eine Frage der Perspektive war. Ging der Schuss an Pfosten oder Latte, hatte der Keeper schon einen Schuss weniger zu verteidigen. Flog der Ball übers Tor hinweg, mussten sich die Zuschauer hinter der Bande kurz ducken, was sie aber mit einem Lachen wegsteckten. Eigentlich sei es auch mal ganz angenehm, so zu spielen, anstatt in der sonst typischen Hitze, war mehrfach zu hören.

Das Elfmeterturnier war nur einer von vielen Höhepunkten der Sportwoche des SV Au-Wittnau, die mit einem Frauenturnierabend begann. Tags drauf waren die Jugendmannschaften an der Reihe, dann gab es ein Frühschoppenkonzert des Musikvereins. Zeigte sich das Wetter in der ersten Turnierhälfte noch gewohnt warm, sogar heiß und sonnig, so war dies ab dem Pfingstwochenende deutlich anders: Man konnte durchatmen.

Der Schönbergcup mit etwa zehn Teams und das Pubquiz fanden bei angenehmeren Temperaturen statt und gerade Letzteres dürfte dankbar von den Besuchern und rätselfreudigen Gruppen und Familien angenommen worden sein, da es im Zelt nicht so stickig und warm war.

Das traditionelle Weißwurstfrühstück mit Frühschoppen der Pokalfreunde Sölden läutete schon die Zielgerade der diesjährigen Sportwoche ein, zu der das Elfmeterturnier gehörte. Generell sei das Turnier ein voller Erfolg gewesen, so Zimmermann, der sich dabei auf die durchweg positiven Rückmeldungen der Teams berief. Sowohl von der Besucherzahl als auch beim Umsatz sei es – wie jedes Jahr – der beste Tag der Sportwoche gewesen.

Weitere Fotos vom Turnier unter mehr.bz/sportwoche19