Mit dem Klinsmann-Modell in die neue Saison

Georg Gulde

Von Georg Gulde

Fr, 30. April 2021

USC Eisvögel

Freiburgs Erstliga-Basketballerinnen gehen mit einem fünfköpfigen Trainerstab und Harald Janson als Chefcoach in die Spielzeit 2021/22.

. Mit einem fünfköpfigen internen Trainerstab gehen die Basketballerinnen des USC Freiburg im Herbst in ihre 21. Erstligasaison. An der Spitze steht der Strippenzieher des Freiburger Frauen-Basketballs: Harald Janson.

In den vergangenen drei Jahren setzten die Eisvögel auf hauptamtliche Trainerinnen. In der Saison nach dem Wiederaufstieg kam Hanna Ballhaus als Cheftrainerin. In ihrer zweiten Saison als Headcoach wurde ihre spanische Lebenspartnerin Isabel "Moses" Fernandez Co-Trainerin. Und in der zurückliegenden Runde, in der der USC mit dem jüngsten Team der Liga die Playoffs erreichte, hatten die Frauen ihre Rollen getauscht: Cheftrainerin war Fernandez, Co-Trainerin mit Schwerpunkt Jugendförderung war Ballhaus.

Von diesem Modell sind die Eisvögel nun abgewichen – nun präferieren sie eine Vorgehensweise, wie sie einst Jürgen Klinsmann beim Fußball-Nationalteam einführte: Ein großer Trainerstab aus mehreren Spezialisten. Der USC wird also mit einem internen Trainerstab in die 21. Erstligasaison gehen. Der Sportliche Leiter Harald Janson wird nun auch Cheftrainer. Der 51-jährige Lehrer am Theodor-Heuss-Gymnasium in Freiburg hatte diesen Posten bereits dreimal inne – unter anderem teilweise auch während der ersten Erstliga-Saison vor 21 Jahren.

Damit nicht alle Aufgaben an "Freiburgs Mister Frauen-Basketball" hängen bleiben, haben sie sich bei den Eisvögeln für einen fünfköpfigen Trainerstab entschieden. Alle Mitglieder dieses Stabs, der neudeutsch als Coaching-Staff bezeichnet wird, sind in den vergangenen Jahren bereits Übungsleiter im Eisvögel-Programm gewesen. Associated Headcoach (bisher erster Co-Trainer) ist der Spanier Victor Herbosa, Assistant Coach (zweiter Co-Trainer) wird Robert Leichter. Beide haben unter anderem schon die zweite USC-Frauen-Auswahl in der Regionalliga trainiert. Videocoach ist Martin Huber, ebenfalls einst Coach der Zweiten. Zudem soll das Trainer-Team noch durch eine Athletik- und Krafttrainerin vervollständigt werden. Eine ehemalige Eisvögel-Spielerin steht ganz oben auf der Liste der Wunschkandidaten – einen Namen will der Club aber noch nicht nennen.

"Die interne Lösung ist unter den aktuellen Voraussetzungen für uns die ideale Vorgehensweise. Wir haben in den vergangenen Jahren exzellente junge Trainer entwickelt, die jetzt nach höheren Aufgaben streben", so Harald Janson, der neben der Position des Cheftrainers auch weiterhin die sportliche Leitung des Bundesliga-Programms bekleidet.

"Unsere aktuelle Spielerinnengeneration hat wirkliches Potenzial. Da möchte ich nah am Team sein. In Victor Herbosa, Robert Leichter und Martin Huber habe ich zudem sehr kompetente Fachleute an meiner Seite. Ich freue mich enorm auf diese Zusammenarbeit", so der 51-Jährige.

Victor Herbosa, bisher Trainer des Regionalligateams, wird im Programm aufsteigen und neben Harald Janson die abendlichen Teamtrainings leiten. Robert Leichter wird als hauptamtlicher Trainer unter anderem für die Übungseinheiten am Vormittag verantwortlich sein. Martin Huber schließlich wird die wichtige und zeitintensive Videoarbeit und Gegnervorbereitung übernehmen.
Die Eisvögel starten bereits am Montag, 3. Mai, ins Sommertraining. Die Saisonvorbereitung beginnt dann am 23. August. Erst dann dürfte endgültig feststehen, wie der Kader aussehen wird und welche Spielerinnen auf den Ausländerpositionen verpflichtet werden.