Berufsverbote

Mit dem Radikalenerlass wurde im Südwesten "mit Kanonen auf Spatzen geschossen"

Christian Rath

Von Christian Rath

Mi, 17. August 2022 um 16:23 Uhr

Südwest

BZ-Plus Eine Studie zum Radikalenerlass in Baden-Württemberg zählt knapp 300 Personen mit Berufsverboten. Diese galten von 1973 bis 1990. Der Erlass war damals Auslöser von zahlreichen Protesten.

Seit Jahren fordern Betroffene, aber auch der Deutsche Gewerkschaftsbund, dass sich die Landesregierung pauschal für die Berufsverbote gegen Extremisten entschuldigt, die von 1973 bis 1990 galten. Die Landesregierung wich aus und verwies stets auf eine laufende Untersuchung der Universität Heidelberg. Nun ist die vom Land finanzierte Studie fertig, veröffentlicht als Buch unter dem Titel ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und kostenlosem Probemonat, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren kostenlos

  • 5 BZ-Abo-Artikel pro Monat frei auf badische-zeitung.de
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Probemonat BZ-Digital Basis 0,00 €
im 1. Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • Informiert mit der News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
1 Monat kostenlos testen

jederzeit kündbar

Zurück

Anmeldung