"Mit Fans diskutiert und ein Tor kassiert"

Wolfgang Künstle

Von Wolfgang Künstle

Di, 15. Dezember 2020

Handball Allgemein

WARMLAUFEN mit Sascha Rauer, zuvor im Tor des TuS Schuttern, jetzt für den neu geschaffenen Handball-Landesligisten SG Scutro zwischen den Pfosten.

. Sascha Rauer steht die zweite Saison im Tor des TuS Schuttern, beziehungsweise der SG Scutro. Das Handballspielen gelernt hat der 26-Jährige beim TuS Ottenheim, wo er seit frühester Jugend spielte. Nach einem Jahr beim TuS Altenheim wechselte er nach Schuttern und fühlt sich dort pudelwohl. Beruflich kümmert sich der gelernte Gipser bei der Stadt Lahr um die Organisation und Abwicklung von Schwertransporten. Für den BZ-Fragebogen stand Rauer Rede und Antwort – auch zu Nichtsportlichem.

» Als Kind wollte ich werden: Polizist, aber mir war der Handball im Weg. Mit 16 habe ich mir die Kniescheibe gebrochen und noch weitergespielt, dadurch erlitt ich einen Knorpelschaden, es kam zur Arthrose. Da war es mit der Karriere bei der Polizei natürlich vorbei.

Was hamstern Sie? Videospiele – ich kann mich nur ganz schlecht von Playstation-Spielen trennen. Das sind Kindheitserinnerungen, da denke ich an die schöne Zeit mit Freunden zurück. Eine Playstation 1 habe ich unter dem Fernseher stehen, einfach so zur Deko.

» Beste Sportart außer Handball? American Football – die Sportart fasziniert mich, weil es da so unterschiedliche Spielertypen gibt. Vom hageren Kicker bis zum 120 Kilo schweren Lineman, der den Quarterback beschützt. Nicht umsonst spricht Frank Buschmann von Schach mit Kühlschränken.

Mein letzter Kinofilm: Das war im Oktober 2019 im Forum in Lahr – Joker mit Joaquin Phoenix. Ein super Film, der verdient den Oscar gewonnen hat.

» Hund oder Katze? Auf alle Fälle Hund. Unsere ganze Familie hatte immer Hunde, auch meine Tante. Ich selbst hätte gerne eine amerikanische Bulldogge, habe aber nicht die Zeit, einem Hund wirklich gerecht zu werden.

Zur Corona-Zeit ärgert mich am meisten ... dass ich meine verrückten Mannschaftskollegen nicht sehen kann. Am liebsten würde ich jeden Tag in der Halle sitzen. Doch der Lockdown ist notwendig. Lieber jetzt die Pause und man kann irgendwann wieder richtig anfangen, als dass in zwei Monaten wieder unterbrochen werden muss.

» Der verrückteste Vogel bei der SG Scutro: Das ist nicht einfach, aber ich würde Florian Kopf sagen. Du rechnest im Training mit nichts Bösem, plötzlich läuft er im Handstand an der Mittellinie rum – einfach, weil er Lust dazu hat und weil er"s kann. Er ist einfach ein positiv-verrückter Mensch. Ihm würde ich gern mal in den Kopf schauen, aber ich glaub, das würde mich nur verwirren.

Ritual vor dem Spiel: Ich richte immer ganz früh meine Tasche und bin eine halbe Stunde vor den anderen an der Halle. Ich akklimatisiere mich da und höre Musik über Kopfhörer.

» Im TV verpasse ich nie: Sonntags Football von November bis Februar. Die letzte Staffel Vikings schaue ich regelmäßig – alles auf Netflix oder Amazon Prime. Klassisches Fernsehen schaue ich fast nie.

Gerne dabei gewesen wäre ich ... beim Superbowl-Finale der New England Patriots gegen die Atlanta Falcons im Jahr 2017. Da haben die Patriots einen historischen Rückstand innerhalb eines Viertels gedreht und noch gewonnen.

» Immer essen könnte ich: Döner. Ein Döner geht immer. Die Mischung zwischen Fleisch, Salat und einer leckeren Sauce ist einfach super. Den besten Döner, den ich je gegessen habe, gab"s in Berlin. In Ottenheim gehe ich am liebsten zu Hannemanns Eck.

Diese Handballregel würde ich einführen: Als Torwart betreffen mich die meisten Regeln ja eigentlich nicht. Aber die neue Regel, dass man auf der Außenposition dem Angreifer nicht mehr entgegengehen darf, um ihm aktiv den Winkel zu verkürzen, weil es sonst sofort zwei Minuten gibt, finde ich nicht gut. Die gehört wieder abgeschafft.

» Gerne mal treffen würde ich ... Jogi Bitter, weil er schon immer mein Idol ist. Mir gefällt seine Mentalität im Tor, er strahlt viel Ruhe aus, ist aber temperamentvoll, wenn das Team ihn braucht.

Beste Ausrede, warum jemand nicht zum Training kam? Einer sagte mal, dass er nicht ins Training konnte, weil er nicht aus dem Hoftor kam. Warum, wird ein ewiges Geheimnis bleiben – wir haben sicherheitshalber nicht nachgefragt. Wer das war, verrate ich nicht.

» Mein Lieblingsplatz: Das ist bei Henk de Weijer in der Küche. Wir sind sechs Kumpels, die jeden Freitagabend gemeinsam kochen. Das ist immer ein Highlight, es gibt richtig aufwändige Sachen wie Hirschgulasch, Flammlachs oder Rinderrouladen mit Rotkraut und Klößen. Uns fällt immer was Neues ein und ich kann mich nicht erinnern, dass es mal missraten ist und wir uns was kommen lassen mussten.

Meine peinlichste Szene auf dem Platz: Das war bei einem Auswärtsspiel zu Ottenheimer Zeiten. Ich habe mit Zuschauern diskutiert und währenddessen ein Tor kassiert. Es war nicht ausschlaggebend, aber es hat mich geärgert, weil ich mich doch provozieren hab lassen.

» Lieblingslektüre: Ich lese gern die Bild-Zeitung, weil ich mich über die überzogene Berichterstattung amüsiere. Für Skandale ist sie ja immer zu haben. Ich lese sie dann auf dem PC oder Handy.

Berge oder Meer? Ich gehe lieber in die Berge. Stundenlang am Strand herumzuliegen ist nichts für mich und ich mag auch die Hitze nicht so. Dann genieße ich lieber die Aussicht in den Bergen. Ich war auch schon länger nicht mehr im Urlaub, aber ein, zwei Tage im Schwarzwald zum Wandern kommt schon mal vor.

» Aus der Fußball-Bundesliga steigt dieses Jahr ab: Ich denke, Schalke, so wie die im Moment spielen, und der 1. FC Köln. Der Dritte ist schwer zu sagen, aber ich hoffe, dass es nicht den SC Freiburg trifft. Aufgrund der Nähe bin ich schon ein bisschen Fan der Freiburger, und ansonsten sympathisiere ich mit Borussia Dortmund.

Am besten entspanne mich bei: Beim Fernsehschauen zuhause auf der Couch. Wie schon gesagt: Netflix oder Ähnliches.

So halte ich mich in Corona-Zeiten fit: Bei uns in der Mannschaft macht zur Zeit jeder etwas für sich – ganz normales Home-Workout oder Fahrradfahren. Ich bin froh, dass im Moment weniger ansteht, so kann ich meine lädierten Knochen regenerieren. Knie, Fuß, Hüfte ... Sind aber alles ältere Geschichten.