Formtest in den Südtiroler Apfelplantagen

Lynn Sigel

Von Lynn Sigel

Mi, 14. April 2021

Mountainbike

In jedem MTB-Wettkampf ein Weltcupfeld: Vielstarter Georg Egger vom Kirchzartener Team Lexware auf Rang 35.

. Beim Sunshine Race in Nals hat Mountainbiker Georg Egger vom Lexware-Team in einem Weltcup-Starterfeld den 35. Platz belegt. Benjamin Krüger und Antonia Weeger sammelten erste Erfahrungen in der UCI Junior Serie. Im Nals bei Meran wurde der erste Lauf der nationalen italienischen Rennserie ausgetragen. Das erste von drei aufeinanderfolgenden europäischen Rennen in den nächsten Wochen führte die Starterinnen und Starter durch die für Südtirol typischen Wein- und Apfelplantagen – und war international stark besetzt. Pandemiebedingt finden in diesem Jahr nicht wie üblich mehrere europäische Frühjahrsrennen parallel statt, was dazu führt, dass die Wettkämpfe stets wie ein Weltcup besetzt sind.

Egger ging von Position 51 ins Rennen. Während der Startrunde gelang es dem 26-Jährigen, einige Lücken im engen Fahrerfeld zu schließen und rund zehn Positionen gutzumachen, bevor es auf die 4,2 Kilometer lange Runde ging. Der einzige Anstieg im Kurs führte die Fahrer in schmalen Trail-Serpentinen auf ein Hochplateau, was dazu führte, dass sich die Spitze schnell absetzte und außer Sichtweite war. Egger erreichte schließlich als 35. mit einem Rückstand von 4:40 Minuten auf den Sieger Matthias Flückiger aus der Schweiz das Ziel. "Meine Leistung war ganz solide", sagte Egger nach dem Rennen. Zwar habe er sich noch nicht spritzig gefühlt, aber "die Position entspricht meinem aktuellen Leistungsvermögen". In den nächsten Wochen will sich Egger mit kurzen, intensiven Einheiten die Spritzigkeit mit Blick auf die Weltcuprennen im Mai erarbeiten.

Für Antonia Weeger und Benjamin Krüger vom Team Lexware war das Rennen in Nals die erste Teilnahme an der UCI Junior Serie. Weeger ging von Position 37 ins Rennen, stand zunächst "im Stau", musste sich durchboxen und wurde im Anstieg von einer Italienerin aufgehalten. "Ich habe immer wieder versucht, vorbei zu fahren, doch sie hat mich nicht gelassen." Diese Versuche kosteten Kraft, am Ende wurde es Platz 13. "Damit bin ich echt zufrieden", sagt die Schülerin aus Laichingen auf der Schwäbischen Alb.

Im Juniorenrennen hatte Benjamin Krüger "nicht seinen besten Tag" erwischt. Von Position 46 startend verlor er nach einer Kollision mit einem Konkurrenten die Schnalle an seinem rechten Schuh. "Dadurch konnte ich rechts nicht mehr richtig treten", sagt Krüger. Er erreichte auf Position 29 das Ziel im 188 Starter starken Feld.