Friedensrat erstattet Anzeige wegen NPD-Plakat

Gabriele Babeck-Reinsch

Von Gabriele Babeck-Reinsch

Do, 12. September 2013

Müllheim

Friedensrat findet Motiv und Slogan volksversetzend

MARKGRÄFLERLAND. Kurz vor der Bundestagswahl stechen aufmerksamen Bürgern Wahlplakate ins Auge, die sie – vorsichtig ausgedrückt – als eine Zumutung empfinden. So wurden nicht nur im Auggener Gemeinderat NPD-Plakate angesprochen, auch der Friedensrat Markgräflerland hat sich derer angenommen. Er spricht von einer "volksverhetzenden Plakatierung" im Bundestagswahlkampf 2013 und will deshalb Strafanzeige gegen die NPD stellen. Am Donnerstag sollte der Antrag beim Amtsgericht Müllheim abgegeben werden.

Die "offen rassistische Hetze" – NPD-Slogan: "Geld für die Oma statt für Sinti & Roma" – veranlasst den Friedensrat auch die Bürgermeister in der Region und die Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung und der Bauhöfe anzuschreiben. Um nicht tatenlos zuzusehen, empfiehlt der Friedensrat die "Methode Hersfeld", die allerdings schon gescheitert ist ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ