Urteil

Familiendrama in Münstertal: Schwurgericht erkennt auf Notwehr

Peter Sliwka

Von Peter Sliwka

Mo, 18. März 2013 um 19:28 Uhr

Münstertal

Mit einem Freispruch ist der Prozess um die Tötung eines 57-Jährigen in Münstertal zu Ende gegangen. Der Angeklagte – der Sohn des Getöteten – habe Ende Februar 2012 in Notwehr gehandelt, urteilte das Landgericht Freiburg.

Das hat die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Freiburg am Montagnachmittag entschieden und den jungen Familienvater vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen.

Eisern hielten Familienangehörige die drei Prozesstage durch. Sie vernahmen das Schweigen des 32 Jahre alten Angeklagten zur Sache, hörten die Aussagen der Polizisten und den Bericht des Rechtsmediziners über die Anzahl der Messerstiche und ihre tödlichen Folgen. Sie folgten der Einschätzung des Psychiaters zur Schuldfähigkeit und lauschten den Plädoyers von Staatsanwalt Ganser und Verteidiger Gerson Trüg. In ihren Plädoyers waren beide zu ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ