Kolumbien

Müssen Escobars Nilpferde sterben?

Tobias Käufer

Von Tobias Käufer

Mi, 20. Januar 2021 um 20:17 Uhr

Panorama

BZ-Plus Der legendäre Drogenbaron Pablo Escobar führte einst die Tiere illegal für seinen Privatzoo nach Kolumbien ein – nun ist die Population außer Kontrolle geraten.

Sie fühlen sich offenbar wohl in Kolumbien. So wohl, dass sich die einst vom legendären Drogenbaron Pablo Escobar illegal aus Afrika in seinen Privatzoo unweit von Medellin eingeführten Nilpferde fleißig vermehren. "Wir kalkulieren, dass es derzeit ungefähr rund 100 Nilpferde gibt. Und wenn wir keine Maßnahmen ergreifen, könnte die Population im Jahr 2034 auf 1500 Tiere angestiegen sein", erklärte Nataly Castelblanco der Tageszeitung El Tiempo. Sie ist eine der Autorinnen einer ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung