Musiker wollen mehr vom Streaming-Geld

Werner Herpell

Von Werner Herpell (dpa)

Fr, 28. Februar 2020

Rock & Pop

Die deutsche Musikindustrie wächst wieder / Transparentere Abrechnung wird gefordert.

Die deutsche Musikindustrie floriert wieder: Nach negativen Bilanzen 2017 und 2018 verzeichnet der Bundesverband BVMI fürs Vorjahr dank hoher Streaming-Erlöse wieder ein Umsatzplus von 8,2 Prozent auf nun gut 1,6 Milliarden Euro. 107 Milliarden Audiostreams wurden 2019 auf dem weltweit viertgrößten Musikmarkt aus dem Internet abgerufen – doppelt so viele wie zwei Jahre zuvor. Das Wachstum im Digitalsektor ist also enorm, die Branche jubelt. Alles wieder gut nach Jahren des Darbens? Nicht ganz.

Denn im Hintergrund tobt ein Verteilungskampf. An der Spitze der Bewegung stehen nicht zu kurz kommende Nachwuchsmusiker – sondern Stars wie Sarah Connor, Herbert Grönemeyer, Helene ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung